Neue Platten

Unterbiberger Hofmusik - Bavaturka Vol. II

Genre: Volksmusik Bayern
Label: himpslRecords (Galileo Music)
CD; VÖ: - 25.09.2015

Schwer vorstellbar, dass Franz Himpsl, der ehemalige Sportlehrer, heute noch auf dem Schwebebalken einen mustergültigen Spagat hinbekommt. Dafür beherrscht er als Oberhaupt der bayerischen Volksmusik-Kapelle Unterbiberger Hofmusik diese Disziplin mittlerweile in höchster Perfektion. Denn was Anfang der 90er als echte Volksmusiktruppe begann, hat sich inzwischen zu einem multikulturellen Projekt zwischen Orient und Okzident entwickelt, ruht aber immer noch fest in Familienhand.
Und wieso Orient? Das emsige Goethe-Institut hatte die Bayern vor ca. 10 Jahren das erste mal in die Türkei geschickt, damit man auch dort einmal mitbekommt, was krachlederne Rootsmusik bedeutet. Der Schuss ging da aber ein wenig nach hinten los, denn die Bayern selbst waren hinterher von der Tour so angefixt, dass man sich entschloss, auf der türkischen Fährte zu bleiben, sich sogar noch weiter in dieses Fremdländische einzuarbeiten und eine Kreuzung zwischen Löwe und Halbmond zu versuchen.
Das gelang 2012 auch hervorragend mit dem Album „Bavaturka“ (s.u.) und findet nun, drei Jahre später mit Bavaturka Vol. II, eine noch genauer ausgearbeitete Fortsetzung, die sich jetzt fast wie ein Nachhilfekurs in türkisch darstellt. Drei Viertel der Stücke haben einen türkischen Titel und Franz Himpsl hat extra die fremde Sprache gelernt, um im ungeläufigen Idiom zu singen. Verstärkung bekommen die Unterbiberger von einigen original Osmanen, die sehr zu Authentizität der neuen Bavaturka beitragen. Ganz besonders gut gelungen ist den Bayern die Hinwendung zu balkanesken bzw. kleinasiatischen Gebläsestrukturen. Boban Markovic hätte daran viel Freude. Eine ziemlich gelungene Crossover-Scheibe.


www.unterbiberger.de

Bereits erschienen:
MaDE in GermaN.Y.
Bavaturka Türkische Reise