Neue Platten

Diana Rasina - Romanian Tales

Genre: Folk Rumänien
Label: Galileo Music (Bayla)
CD; VÖ: - 02.10.2015

Rumänische Folklore, strictly acoustic, Romamusik ohne verklärende Schnörkel und auch ohne pseudo-modernen Firlefanz. Das alles präsentiert auf ihrer Erstlings-CD die rumänische Sängerin Diana Rasina, die ursprünglich hatte Jazz-Sängerin werden wollen. In Wien war sie dann aber ganz schnell im Kreis von ein paar Weltmusik-Instrumentalisten gelandet, die mit ihr den Weg der südosteuropäischen Herzmusik eingeschlagen haben. Diana Rasina bringt als perfekte Voraussetzung eine sehr sympathische Stimme mit, die ihrem Repertoire auch bestens angepasst ist: feminin, mädchenhaft und ausdrucksstark. Begleitet wird sie von einem Cimbalom-Crack aus Ungarn, Laszlo Racz, der neben der Hirtenflöte des Bulgaren Dimitar Karamitev die unumstrittene Hauptrolle spielt. Racz ist mehr als ein Könner, er ist ein Virtuose. Der vierte Mann im Bunde ist der Serbe Jovan Torbica, der bereits mit Deladap oder den Fanfare Ciocarlia unterwegs war.
Neben vielen unbekannteren Stücken aus dem unermesslichen Schatz der Roma-Kultur scheut Diana Rasina auch nicht davor zurück, sich an Klassiker derselben heranzuwagen. Da wäre als erstes „Lume, lume” oder „Sanie cu zurgalai” (gecovert von Bratsch, Vaya con Dias oder Edith Piaf) zu erwähnen, aber auch mit Stücken der großen Diva Romica Puceanu liegt sie gut im Takt. Eine sehr geschmackvolle und bewegende CD.

www.dianarasina.com