Neue Platten

Nigel Kennedy - Vivaldi – The New Four Seasons

Genre: New Classic
Label: Sony Classical (Sony)
CD; VÖ: - 09.10.2015

Nigel Kennedy wird wohl sein Leben lang ein Möchtegern-Punk bleiben. Wer sich einmal als Rude Boy der Klassik etabliert hat, muss scheinbar auf ewig zu diesem Image stehen. Der Mann hat nun bald die 60 erreicht, gibt sich optisch aber nach wie vor als Nonkonformer mit ein paar schrägen Ideen unter der Gel-Bürste. Dabei kocht auch er nur mit Wasser und macht aus seinen Projekten jeweils eine ziemlich dicke Nummer. So auch bei den Vier Jahreszeiten von Vivaldi, die er schon einmal 1989 aufnahm und damit im Buch der Rekorde landete: 3 Mio verkaufte Exemplare. So ein Erfolg ist selbstverständlich noch ausbaufähig. Daher jetzt die „New Four Seasons“ mit neuem Ansatz und neuen Spleens. Mit eingebaut hat er jetzt ein weibliches Vokalquartett (was aber kaum wahrnehmbar ist). Dafür umso deutlicher die gelegentlichen perkussiven Einlagen von Massiv Attack-Drummer Damon Reece, eine E-Gitarre, eine Orgel oder eine Jazztrompete. All das entpuppt sich jedoch bei näherer Betrachtungsweise als wenig beeindruckender Bühnenzauber ohne großen Aha-Effekt. Zwischen den einzelnen Sätzen aus der Vivaldi-Feder hat Kennedy nun jeweils kurze Intermezzi, sogenannte „Transitoires“, gepackt, die Klassik mit Elektronik verbinden sollen. Soviel zum Thema Innovation. Kennedy selbst bezeichnet seine Neuen Vier Jahreszeiten als „amazing music“ und vom Zeitgeist unabhängig. Na ja, muss er ja auch, schließlich sieht er sich als den großen Überflieger. Eines muss man diesem Album jedoch lassen: streckenweise geht die Sache ganz gut ab, wesentlich druckvoller als beim guten alten Antonio. Insofern hat Kennedy dann doch noch einen ganz passablen Stoff für musikalische Grenzgänger hinbekommen.

www.nigel-kennedy.net


Auch von Kennedy:
Four Elements
Recital