Neue Platten

Shai Maestro Trio - Untold Stories

Genre: Jazz
Label: Continuité Du Torrant (Edel Kultur)
CD; VÖ: - 09.10.2015

Musiker, die aus dem Nahen Osten stammen, versuchen nicht selten, diese spezielle Gemengelage von Hass und Gewalt, die man dort allerorten antrifft, in Noten zu fassen. So auch der israelische Pianist Shai Maestro, der mit seinem Trio nun sein drittes Album vorlegt. Allerdings lebt er aus gutem Grund inzwischen in New York. Dort nämlich kann er dem Schubladendenken von „Israelis hier, Palestinenser dort“ leichter entkommen, wenngleich ihm im Big Apple ironischerweise nun andere unschöne Dinge begegnen: offener Rassismus oder Sexismus. Maestros Message: zuallererst sind wir Menschen, egal wo wir herkommen, egal welcher Spezies wir angehören. Und als solcher macht er Musik, besser gesagt, seine Art von Klavierjazz, der alles widerspiegeln soll, was menschliches Sein ausmacht, positiv wie negativ. Natürlich ist das wieder einmal ein hehres Ziel eines Künstlers. Denn sind wir mal ehrlich: Hört man sich diese CD im Blind-Date-Modus an, würde man all diese Motivationspunkte sicherlich nur schwer ausmachen oder gar an seiner Staatszugehörigkeit festmachen können. Was man auf alle Fälle hört ist reizvolle Klaviermusik, die von Bass (Jorge Roeder) und Schlagzeug (Ziv Ravitz) angenehm begleitet wird. Maestro arbeitet kontrastreich und intuitiv, harmonisch und expressiv. Mit anderen Worten: er ist ein ehrgeiziger Improvisator, aber auch ein ausgezeichneter Komponist. Je zwei der acht Stücke wurden in Paris und Brooklyn aufgenommen, die restlichen drei wurden live im französischen Roubaix, wobei man sagen muss, dass die Tonqualität der Live-Stücke etwas zu wünschen übrig lässt. Das Cover wurde übrigens wieder (wie das vom vorigen Album The Road To Ithaca) von der amerikanischen Digitalkünstlerin und Fotografin Maggie Taylor gestaltet.

www.shaimaestro.com