Neue Platten

Matthew Halsall & Gondwana Orchestra - Into Forever

Genre: Indie Jazz
Label: Gondwana Records (Groove Attack)
CD; VÖ: - 30.10.2015

Matthew Halsall wird es zwar nicht gerne hören, aber wenn man sich das neueste Werk seines Gondwana Orchestras anhört, erinnert einen das unwillkürlich erst einmal an Jason Swinscoes Cinematic Orchestra. Da liegen die soundtechnischen Anmutungen nicht sehr weit auseinander. Speziell „Man With A Movie Camera” wird da ganz schnell wieder präsent. Aber so falsch liegt man bei dieser Parallele natürlich nicht. Halsall und Swinscoe kennen einander und der Drummer vom Cinematic, Luke Flowers, mischt auch bei Halsalls Truppe mit. Wie dem auch sei, „Into Forever” gehört auf jeden Fall zur Premium-Klasse britischer Fusionmusik zwischen Jazz, TripHop und Bewußtseinserweiterung. Für ein „Orchestra” ist die Besetzung dieses Albums ziemlich überschaubar und außergewöhnlich zugleich. Neben Halsall an der elegischen Trompete hören wir eine Flötistin, eine Harfinistin, eine japanische Koto-Spielerin, einen Pianisten, Bass, Drums und Perkussion. Dazu ein fünfköpfiges Streicherensemble und auf vier Tracks die Sängerin und Singer/Song­writerin Josephine Oniyama, die mit viel R’n’B Feeling ausgestattet ist. Das daraus resultierende Klangergebnis ist sowohl von europäischem Jazz als auch von asiatischer Folklore und amerikanischem Soul geprägt. Eine arrangementtechnische Meisterleistung von Halsall, diese Komponenten so elegant unter einen Hut zu bringen. Diese Band aus Manchester darf man keinesfalls links liegen lassen.

www.matthewhalsall.com
www.gondwanarecords.com