Neue Platten

Elin Kåven - Eamiritni - Rimeborn

Genre: IndieFolk / Joik
Label: Nordic Notes (Broken Silence)
CD; VÖ: - 06.11.2015

Da wir es bei dieser Platte mit einer speziellen Nischenmusik aus einer ziemlich kleinen, nordeuropäischen Nische zu tun haben, hier noch mal für alle zum Mitschreiben: Was bei uns gemeinhin als Lappland bekannt ist, nennt sich bei der dortigen Bevölkerung „Sápmi” und der Begriff „Lappe” ist eigentlich mehr eine abwertende Bezeichnung. Die Samen (oder Sami) leben sowohl in Norwegen, Schweden, Finnland als auch auf der russischen Halbinsel Kola. Die Samen haben ein eigenes Parlament, eine eigene Flagge und vor allem eine eigene Kultur, begreifen sich also als ziemlich autonom. Sehr speziell ist auch die Musik der Samen, eher eine Art schamanische Angelegenheit, denn der Joik, dieser seltsame Gesangsstil, hat etwas sehr spirituelles, da er nur aus vertonten, relativ bedeutungslosen Silben besteht und auf Dauer etwas anstrengend sein kann.
Um dem etwas entgegenzuwirken, haben einige fortschrittlich denkende Musiker den Joik mit der Popmusik gekreuzt. Künstler wie Wimme (aus Finnland) und den Norweger Torgeir Vassvik hatten wir hier schon unter Lupe. Zu ihnen gesellt sich nun noch, ebenfalls aus Norwegen, Elin Kåvan, in ihrem äußeren Erscheinungsbild eine Mischung aus rothaarigem Rumpelstilzchen und Kate Bush. Kåvans Ansatz ist eher popmusikalischer Kultur, d.h. hier wird vorwiegend in echter Sprache gesungen, der mystische Joik-Gesang ist eher schmückendes Beiwerk und muss sich die CD mit Elektronik und Dancefloor-Rhythmen teilen. Zwischen den reinen Pop-Stücken hat Elin Kåven immer wieder kürzere, folkige Einlagen gesetzt, die zum Träumen oder Chillen einladen. Dennoch ist dieses Album einigermaßen kurzweilig, weil hier viel Wert auf Vitalität und einen aktuellen Sound gelegt wird.

www.elinkaaven.com