Neue Platten

DRA - 3rd Critique

Genre: Jazz Avantgarde
Label: Edition Niehler Werft (Eigenvertrieb)
CD; VÖ: - 06.11.2015

Es geht mal wieder um die Zukunft des Jazz, oder was sich so mancher Musiker dieses Genres darunter vorstellt. Die drei Herren von DRA (Christopher Dell, Vibraphon, Christian Ramond, Bass und Felix Astor, Schlagzeug) jedenfalls sind schwer am Experimentieren und „… erklären die Improvisation zum musikalischen Versuchslabor”, so die Schleswig Holsteinische Zeitung. Die Musiker umschreiben ihr Wirken folgendermaßen: „Die Kompositionen sind wie kleine Architektur­gebilde, die sich um extrem dichte und komprimierte Informationskerne ranken”. Physik oder Musik? Das ist hier die Frage. Na ja, schon eher Musik, aber dafür Musik im Freilauf. Fünf Stücke enthält die CD, betitelt 98, 99, 100, 102 und 153. Wo also keine konkrete Titelbenennung ist, bleibt umso mehr Spielraum für die Ausgestaltung der angewandten Technik. Und darin ist das Trio eine ziemlich hohe Hausnummer, für manche allerdings auch eine Nummer zu unfassbar, denn gute 50 Minuten frei geklöppeltes Vibraphon mit dazugeschalteten Minimaldrums und zwanglosem Bass ist nicht jedermanns Sache und stellt besondere Anforderungen an den Hörer. So sieht also das Grenzgebiet zwischen Neuer Musik und zeitgenössischem Jazz aus. Ob das jetzt die Zukunft des Jazz ist oder doch nur ein kulturelles Irrlicht muss jeder selbst entscheiden.

www.christopher-dell.de