Neue Platten

Visage - Demons To Diamonds

Genre: Elektro Pop
Label: August Day (Rough Trade)
CD; VÖ: - 13.11.2015

Das letzte Kapitel scheint geschrieben. Visage haben sich von den 80ern zwar gerade noch mit ach und krach in die Gegenwart retten können, aber nach dem Tod von Mastermind Steve Strange im Februar des Jahres 2015 ist der Ofen nun endgültig aus. Es sei denn, das im September 2015 gegründete „Steve Strange Collective” sieht sich dazu berufen, bislang Unbekanntes aus der Schublader zu holen und zu veröffentlichen.
„Demons to Diamonds” ist also sozusagen das (unvollendete) Vermächtnis des „New Romantic”-Popstars. Unvollendet deswegen, weil Strange selbst nur noch an etwa der Hälfte der für dieses Album komponierten Songs aktiv mitgewirkt hat. Der Rest wurde von seiner Band alleine eingespielt, als Gäste waren Mick Macneil von den Simple Minds und Didier Marouani (ehemals Space) im Studio, das Artwork der CD stammt von Boy George.
Songtechnisch haben sich Visage allerdings kein Bein ausgerissen, bzw. der Stiefel von damals wird fleißig weiter geritten. Daran ändert auch das Bowie-Cover „Loving the Alien” nicht viel. Der immer wiederkehrende Stampf-Rhythmus des 80er Jahre Elektro-Pop wirkt halt heute schon sehr antiquiert, um nicht zu sagen „out of time”. Gut allerdings für die standhaften und zahlreichen Fans der Band, die hier noch mal eine ordentliche Portion Glitter abbekommen haben und sich in Abschiedsschmerz und Vergangenheitsbewältigung üben können.

www.visage.cc
www.stevestrange.org

Das Album davor:
Orchestral