Neue Platten

Egopusher - Egopusher

Genre: Indie
Label: Qilin Records (Broken Silence)
CD; VÖ: - 08.01.2016

Schon der Name „Egopusher“ klingt sehr narzistisch. Alle Macht dem Ego! Hinter diesem Motto verstecken sich zwei Schweizer Musiker, die mal eine ganz neue und ungewohnte Suppe anrühren und damit ganz weit vorne rangieren. Zumindest für diejenigen, die sich am liebsten abseits musikalischer Trampelpfade rumdrücken. Von Landstraßen oder Autobahnen wollen wir gar nicht erst reden. Tobias Preisig und Alessandro Giannelli trauen sich was und hoffen auf den Erfolg durch Experimentelles. Sie packen Violine und Drums unter eine Decke, geben etwas Synthesizer und Basseffekte dazu und machen aus dieser seltsamen Konstellation sechs Stücke, die einerseits ungewohnt freizügig sind, andererseits aber auch genau durchdacht und irgendwie kraftvoll. Düster ist die Atmo auf alle Fälle. Filigran und verletzlich auch. Rhythmisch in Maßen. Weder Pop noch Jazz, weder Avantgarde noch Mainstream. Unverortbar. Neu eben und anders. Am Anfang sehr verwunschen (Purple Air), dann perkussiv verstörend, stampfend und zappelig, die Geige sägt (Sunbeam Scream). Etwas konventioneller der Titel „Dirt”, technoide Beats gegen Folkrock-Geige, ganz im Sinne eines Jean Luc Ponty, die Synthies wabern. Die restlichen Stücke sind Weiterentwicklungen bereits angerissener Taktiken. Mal was ganz anderes. Egopusher machen ungewöhnliche Musik für ein aufgeschlossenes Publikum.

www.egopusher.com