Neue Platten

Subway Jazz Orchestra - Primal Scream

Genre: Bigband Jazz
Label: Float Music
CD; VÖ: - 15.01.2016

Daß das Subway Jazz Orchestra vorwiegend aus jüngeren Semestern besteht, kann man schon allein am Titel ihres Debutalbums erkennen. Hier sind also ambitionierte und kreative Nachwuchskräfte am Start. Der Geist von britischem Indierock dürfte als Geschmacksrichtung bei der Mehrzahl der traditionellen Jazzer eher unter „ferner liefen“ rangieren. Insgesamt 17 Musiker umfasst die Band, angeführt vom Kondukteur Tobias Wember. Ebenfalls in der komponierenden Chefetage der Band zu finden: die Labelgründer von Float Music Johannes Ludwig und Jens Böckamp (Flow Quartet) sowie Stefan Karl Schmid (alle Saxophon).
Warum Subway? Nicht weil die Bigband von der gleichlautenden Fastfoodkette mit Saubermann-Image tatkräftig unterstützt wird, sondern weil die Herrenriege sich vorwiegend im Subway Club zu Köln zuhause fühlt, in der Aachener Straße. Kleine Location, großer Sound. Die acht Stücke auf dieser CD sind einerseits recht ausladend (wie sich das halt für eine Bigband so gehört), gleichzeitig aber auch filigran und solistenreich. Vor allem aber sehr unorthodox was den Sound anbelangt. Man merkt, dass hier verkrustetes Denken nicht stattfindet. Wer sich also frischen Wind aus dem Hause Bigband durch die Gehörgänge jagen lassen will, der wende sich vertrauensvoll an das SJO.

www.jazz-im-subway.com
www.floatmusic.de