Neue Platten

Françoiz Breut - Zoo

Genre: Indie Pop
Label: Le Pop Musik (Groove Attack)
CD; VÖ: - 18.03.2016

Françoiz Breut ist immer für eine Überraschung gut. Als neuesten Gag kann sie eine Zusammenarbeit mit Adrian Utley vorlegen, seines Zeichens Gitarrist/Keyboarder von Portishead und nebenbei ein Klangzauberer von ganz besonderem Format. Kennengelernt hatten sich die beiden bereits 2007 auf dem Festival „All Tomorrow’s Parties“, das schon seit 1999 alljährlich in London stattfindet.
Und wie man sich bereits denken kann, ist diese Kooperation zu einer überaus fruchtbaren und intensiven geworden. Ganz gemäß dem Motto „ … wo zwei Genies zusammenkommen …“, da ist ein vorzügliches Album nicht weit.
Die Grundgerüste der Songs stammen von Françoiz Breut selbst und ihrem Partner Stéphane Daubersy. Die helfende Hand am Mixer und bei der Produktion gehört wie gesagt Mr. Portishead, der dann daraus ein kleines schickes Œvre mit viel englischem Charme gemacht hat. So verströmen die Stücke eine attraktive Mischung aus englischem TripHop bzw IndiePop und französischem Chanson Nouvelle. Alles sehr feinfühlig ausbalanciert und in Szene gesetzt, sehr kuschelig und einnehmend im Sound. Nichts ist zu spüren von unterschwelliger Kratzbürstigkeit, dafür regiert ein harmonischer, leichtfüßiger Geist. Françoiz Breut singt auch erstmals einen Song auf englisch, dem man allerdings auch etwas die sprachliche Unsicherheit anmerkt, vergleicht man ihn mit der ausdrucksvollen Poesie des Französischen. Die deutsche Sprache kommt ebenfalls zum Zuge, wobei dies der einzige Track ist, der weniger überzeugen kann. Die komputerisiert vorgetragene Prosa von Rebekka Endler wirkt leider etwas sehr monoton und will nicht so ganz zum Rest passen. Der aber gehört samt und sonders in den Bereich perfekter, anspruchsvoller Popmusik - wie immer bei Françoiz Breut.

www.francoizbreut.be

Françoiz Breut - eine Auswahl:
Une Saison Volée
A L’aveuglette
La Chirurgie Des Sentiments