Neue Platten

Soft Kill Option - Tubed

Genre: Jazzrock
Label: Cracked Anegg Records (Fenn Music Service)
CD; VÖ: - 25.03.2016

Wie es scheint, wollen die drei Herren von Soft Kill Option die Tradition des amerikanischen Indiejazz-Trios „Morphine“ fortsetzen. Die Besetzung ist die gleiche und auch der Sound hat viele vergleichbare Parallelen. Wir erinnern uns: Die Band Morphine existierte zwischen 1989 und 1999, machte eindrucksvollen, polyrhythmischen Jazzrock und fand mit dem Tod des Bassisten und Bandleaders Mark Sandman ein jähes Ende. Bestimmendes Element von Morphine war das Bariton-Saxophon von Dana Colley. Die Drums wurden von Billy Conway bzw. von Jerome Deupree bedient.
Die österreichische Morphine-Entsprechung hat nun ebenfalls etwas Morbides im Bandnamen und besteht aus Markus Ohler (Bariton Sax), Bernd Satzinger (Bass) und Mathias Koch (Drums). Für Jazzverhältnisse geht es bei ihnen vergleichsweise unorthodox zu, die Beats sind kantig und ungeschliffen, die Arrangements erfreulich unangepasst und mäandern zwischen rockig, freigeistig und feinfühlig. Auch bei Soft Kill Option gibt natürlich der erdige, kräftige Sound des tiefergelegten Saxophones eindeutig den Ton an, wobei sich Markus Ohler im direkten Vergleich zu Dana Colley so einiges mehr an ungewöhnlichen Klangfärbungen einfallen lässt. Bass und Schlagzeug sekundieren sehr trocken und präzise. Wenn man einen Unterschied zu „Morphine“ unbedingt definieren will, dann besteht der darin, dass die Österreicher vielleicht etwas mehr Gas geben und dementsprechend schwurbeliger und wuchtiger agieren, also weniger introvertierte Bluesanteile im Programm haben.

www.softkilloption.com