Neue Platten

Metallic Falcons - Desert Doughnuts

Genre: Alternative
Label:Voodoo Eros (Cargo)
CD, VÖ - 09.06.2006

Gleich zu Beginn der wichtige Hinweis: Freunde des Hardcore-Metal werden an diesem Werk keinen großen Spaß haben. Denn bei näherer Betrachtungsweise der äußeren wie textlichen Begleitumstände sollten eher diejenigen hellhörig werden, die sich um den Kreativpool CocoRosie/Devendra Banhart sorgen machen, wie es da in Zukunft weitergehen soll. Denn nach allseits mehrfach erfolgreichen Veröffentlichungen dieser beiden Personenkreise stand evtl. zu befürchten, daß da irgendwann mal die Luft raus ist. Aber allen Unkenrufen zum Trotz kennt man auch in Amerika den Spruch „wer rastet, der rostet“ und wer stets auf derselben Beziehungskisten sitzt, läuft Gefahr, dort festzuwachsen. Also haben sich aus diesem Grund Sierra Casady (50% CocoRosie) und Matteah Baim (vom Label Voodoo Eros) zusammengetan, um neue Gefilde zu erkunden, sich in neuer Verkleidung in neuer Umgebung neuen Fantasien hinzugeben. Dabei herausgekommen sind die Metallic Falcons, Nachfahren der legendären Wüstenfalken. In diesen Horst haben sich dann auch noch Greg Rogove (von Tarantuila A.D.), Antony (von Antony & The Johnsons) sowie der bereits erwähnte Devendra Banhart gesetzt. Als Futter gabs die berühmten Desert Doughnuts, die Wüstenpfannkuchen, und die scheinen mit magic mushrooms gefüllt gewesen zu sein, denn die Musik ist wieder einmal ein Gespinst aus psychedelischer Volksmusik, verstaubter Hippie-Groteske, JWD-Poesie, süßen Melodien mit Sand im Getriebe, Second-Hand-Märchen und Arizona-Rock mit Opern-Chor. Gewerkelt wird wie immer in diesen Kreisen auf undefinierbarer Gerätschaft, die manchmal entfernt an Schlagzeug und Gitarren erinnert, bei jeder Gelegenheit durch diverses Modulationswerkzeug gepresst wurde und am Ende an einen klingenden Werkzeugschrank erinnert. Sonderbar versponnen, geheimnisumwittert und von dunkler Faszination.

www.voodooeros.com