Neue Platten

Florian Favre - Ur

Genre: Jazz Piano
Label: Traumton (Indigo)
CD; VÖ: - 08.04.2016

Klaviermusik in Abhängigkeit von Landschaften. Unterschiede lassen sich da durchaus erkennen. Vor allem die skandinavischen Tastenspieler stehen mit ihrer zuweilen sehr introvertieren und gefühlsbetonten Herangehensweise derzeit hoch im Kurs. Weiter südlich geht es da schon etwas animierter zu. Nehmen wir zum Beispiel die Schweiz. Nahtstelle zwischen Nord und Süd. Dort ist der Pianist Florian Favre zuhause, nicht verwandt oder verschwägert mit dem Schweizer Drummer Pierre Favre. Florian Favres Trio mit Manu Hagmann am Bass und Arthur Hnatek am Schlagzeug geht die Sache etwas humorvoller, rhythmischer, unkonventioneller, eckiger und dynamischer an. Der Witz dabei: Die Musik bleibt absolut hörbar, verschreckt niemand, hat aber durchaus auch dramaturgisch pointierte Anteile, die eine individuelle Handschrift offenlegen.
Immer wieder wird bei Trio­konstellationen das klar erkennbare Profil der einzelnen Akteure heraufbeschworen. Bei Favre und seinen Begleitern bleibt dies keine Phrasendrescherei. Hagmann kann internationale Erfahrungen u.a. bei der Band Orioxy vorweisen, arbeitet entsprechend leidenschaftlich und verspielt und Arthur Hnatek verwertet viele Ideen, die er bei seinen USA-Aufenthalten gesammelt hat. Er trommelte übrigens auch schon für Tigran Hamasyan und Erik Truffaz. Favres „Ur” hat also das spezielle Etwas und empfiehlt sich dadurch als kurzweiliges Pianojazz-Album.

www.florianfavre.com