Neue Platten

Emersound - Música Própria

Genre: Brasil
Label: Flowfish (Broken Silence)
CD; VÖ: - 29.04.2016

Aufgewachsen in São Paulo mit viel urbaner Straßenmusik, anschließend erste Karriereausschläge in Chile, dann Umzug nach Berlin. Das ist in kurzen Worten der Werdegang von Emerson Araújo. Irgendein cleverer Kopf hatte ihm mal geraten, es mit einem einprägsamen Pseudonym zu versuchen. Emersound. Ganz weit vorne. Der Sound von Emerson, den man nun auf „Música Própria” begutachten kann, ist demnach eine sehr offensive Essenz aus brasilianischen Sounds, Reggae, HipHop und World-Funk.
Zunächst fällt einmal auf, dass viele Beats und Grooves nach nicht gerade einfallsreich programmierten Sound­maschinen klingen. In Verbindung mit Ragga, Raps und Dancehall ein wenig überzeugender Einstand. Und es kommt Skepsis auf, ob da nicht etwa ein Poser zugange ist, denn es vergeht kaum ein Song, wo Emerson sein „Emersound” als nervtötende Vokabel nicht ständig unter die Leute wirft. Klingt nach Profilneurose.
Von einer homogenen und tiefgreifend-überzeugenden Songstruktur ist das Album ebenfalls weit entfernt. Kunterbunt, wie in einem Gemischtwarenladen, kugeln die Songs durcheinander und können sich nicht entscheiden, ob sie Maracatú, Forró, Samba oder Billigpop sein wollen. Immerhin gibt es eine ordentliche Anzahl an lebendigen Musikern, die auf den 14 Songs dieses Albums mitmischen, mit bekannter Brasil-Percussion, Akkordeon, Keyboards, Posaune, Saxophon und Gitarren. Genutzt hat das aber alles nichts, denn trotz großer Bemühungen schmeckt das alles nach Musik aus dem Kaugummiautomat, nach schnell zusammengefummelter Wegwerf-Unterhaltung. Und die drei Bonus-Tracks mit den Kindergartenlyrics (auf deutsch!) sind er krönende Abschluss eines beinahe schon drittklassigen Albums.

www.emersound.net