Neue Platten

Benjamin Biolay - Palermo Hollywood

Genre: French Pop
Label: Barclay (Universal)
CD; VÖ: - 22.04.2016

Na ja, wird man sich denken, Monsieur Biolay auf den Spuren von Wim Wenders. Schließlich war „Palermo Shooting” ja auch ein bißchen sizilianisches Hollywood. Ein kleines bißchen, wenigstens. Aber, wie so oft im Leben, ist man auch hier wieder mal der eigenenen Unwissenheit aufgesessen. Es gibt nämlich noch ein Palermo auf der anderen Seite des Globus, genau gesagt ist es ein Stadtteil von Buenos Aires, in dessen einer Ecke sich Ende des letzten Jahrhunderts so mancher Film­schaffende niedergelassen lassen. Dieses Szeneviertel von Palermo erhielt alsbald den Spitznamen Hollywood.
Dorthin hat es also den Franzosen verschlagen, um sein neues Album aufzunehmen, das zwar logischerweise unverkennbar französisch, aber auch irgendwie ein bißchen südamerikanisch ausgefallen ist. Unschwer erkennbar z. B. am Einsatz des „Orchestre Buenos Aires”, das mit hohem Streichereinsatz eine gewisse Rio-de-la-Plata-Melancholie mit ins Spiel bringt oder an der Mitwirkung der peruanischen Theaterschau­spielerin, Regisseurin und Sängerin Sofía Wilhelmi oder aber dank der uruguayanischen Hiphoperin Alika, die in einem reizvoll aufgekratzten Kontrast zu Biolays sonorem Timbre zu hören ist. Instrumentell erweitern Bandonéon, Charango und Congas das lateinamerikanische Gefüge. Der Rest ist Biolay wie man ihn seit Jahren kennt. Ein unsteter Wanderer zwischen poetischem FrancoPop und hippen Indiebeats, nie um eine imponierende Idee verlegen, immer darauf bedacht, alte französische Schule mit neuen griffigen Eingebungen zu verbinden. Palermo Hollywood hat eine Menge zu bieten und Biolay hat sich mal wieder neu erfunden.

www.benjaminbiolay.com

Sammelsurium:
Best of ...