Neue Platten

Maarja Nuut - Une Meeles

Genre: Alternative Folk
Label: Eigenveröffentlichung (Indigo)
CD; VÖ: - 10.06.2016

Das Baltikum war lange Zeit ein unzugänglicher Ort, sowohl touristisch, als auch kulturell. Ab dem Jahr 1990 hat sich das schlagartig verändert. Litauen, Lettland und Estland wurden 1991 unabhängig und standen fortan auf eigenen Beinen. Estland ist der kleinste Staat der drei, kulturell aber unangefochtener Spitzenreiter. Musikalisch gesehen immer schon weit vorn, nicht nur durch das alle vier Jahre stattfindende traditionalle Sängerfest, wo fast die ganze Nation unterwegs steht. Auch die alternative Szene hat sich peu à peu fest etabliert und hat mit Maarja Nuut nun eine neue Ikone. Eine junge Frau, die nur mit Gesang, Geige und einer Loop-Station von sich Reden macht. Ihr zweites Album „Une Meeles” hat sie im Eigenverlag veröffentlicht, so bleiben unerwünschte kommerzielle Einflüsse draußen. Klanglich ist die Sache sehr eigenwillig, denn Maarja Nuut beruft sich auf die heimische Liedtradition, versucht aber, dieser neue Seiten abzugewinnen. Die 12 Stücke des Albums klingen allesamt sehr geheimnisvoll, fast schon ein wenig schamanisch, immer minimalistisch, oftmals sehr rhythmisch. Ihre Stimmlage reicht von zärtlich bis eindringlich und erzeugt eine seltsame Faszination.
Womit wir aber auch schon bei einer frappierenden Parallele wären, die schon seit Ende der 80er aktiv ist. Iva Bittova aus der Tschechischen Republik hat sich über die letzten Jahrzehnte durch ihre faszinierende Kombi aus Geige und Gesang eine weltweite Fangemeinde erarbeitet, von der Maarja Nuut, zumindest im Moment noch, nur träumen kann.
Trotzdem ist die Estin eine ernst zu nehmende Konkurrenz, zumal sie erst am Anfang ihrer Karriere steht und vermutlich noch viel Neuland betreten wird. Und sie weiß mit Elektronik und modernen Medien umzugehen, kann diese sogar gewinnbringend in ihre Arbeit mit einbringen. „Une Meeles” ist ganz besondere Musik, die man unbedingt im Augen behalten muss.

www.maarjanuut.com