Neue Platten

Herbert Pixner Projekt - Summer

Genre: Alpin Folk World
Label: Three Saints Records
CD; LP; DL; VÖ: - 15.06.2016

Beim Südtiroler Musiker Herbert Pixner stehen die Zeichen wie immer auf Veränderung. Neue CD, neues Glück. Diesmal, zumindest optisch, mit einem leichten Retro-Touch versehen, denn das Cover von „Summer“ (ein Wort, das sowohl im englischen als auch im alpenländischen Wortschatz funktioniert) zeigt eine alte 100-Lire-Münze und das kommt so ähnlich, als ob sich Herbie Grönemeyer für ein kommendes Albumlayout eine 10-Pfennig-Münze ausgedacht hätte. Aber trotz aller italienisch-südtiroler Währungswehmut hat es der Meraner Akkordeonist, Trompeter und Klarinettist vorgezogen, seine Wahlheimat in Innsbruck einzurichten, vermutlich auch der zentraleren (alpinen) Lage wegen.
Und was hat sich akustisch getan? Bewährtes steht neben neuen Ideen, denn, wie oben bereits erwähnt: Veränderung muss sein, sonst geht nix weiter. An zwei Stellschrauben wurde gedreht: Zum einen an der Schraube, die Manuel Randi heißt. Dem Gitarristen der Band wurden jetzt mehr Freiräume zugestanden, die er auch weidlich ausgenutzt hat. Einerseits langt er jetzt verstärkt in seine Elektrische und klingt dann, zumindest bei den ausführlichen Soli, ein wenig aus der Zeit gefallen, so, als sollten die langhaarigen 70er wiederbelebt werden. Dies dann in einen Kontext mit vorwiegend alpenländischem Charakter zu stellen, muss nicht unbedingt jedermanns Sache sein. Besser dann schon die bewährte Gipsy- (oder Manouche-) Gitarre, an der der Spitzbart aus Bozen ein ziemlicher Virtuose ist.
Zweite Neuerung, und das ist die eigentliche Überraschung des Albums: Auf drei Titeln gibt sich der Serbe Michael Kurina die Ehre und fügt mit der ungarischen Variante zum alpenländischen Hackbrett, dem Cimbalom, der Musik des HPP neue und vor allem unerwartete Impulse hinzu.
Herbert Pixner selbst verlegt sich inzwischen immer mehr auf die Lunge, denn auch auf Trompete, Saxophon und Klarinette ist der gelernte Diatoniker ein echter Zauberer.
Der Rest ist schnell erzählt: Alle 13 Stücke, vom Blues über fesche Landler bis hin zu jazziger Samba oder traditionellem Walzer sind wieder verlässliche Stimmungsmacher im besten Sinne des Wortes. Und für Verfechter der Alten Schule gibt es das Album ab September 16 dann auch noch als Doppel-Vinyl-Version inkl. Bonusmaterial. Passt perfekt.

www.herbert-pixner.com

Mehr zu Herbert Pixner:
Schnee von gestern
Quattro