Neue Platten

Afro-Haitian Experimental Orchestra - s.t.

Genre: Afro-Caribbean
Label: Glitterbeat (Indigo)
CD; VÖ: - 24.06.2016

Was eine Brücke über den Nordatlantik nicht schafft, schafft das Musikbiz spielend: Westafrika mit Haiti zu verbinden. Zu Zeiten der Sklaverei wurden tausende von Westafrikanern in die Karibik verschifft, um dort ausgebeutet zu werden. Was geblieben ist, sind entwurzelte Afrikaner bzw. deren Nachfahren und ihre Kultur. Davon singt dieses bemerkenswerte Projekt insgesamt acht Lieder von beeindruckender Intensität. Mit dabei, der Botschafter des Afro-Beat, Tony Allen. Er wurde nach Haiti eingeladen, um dort mit Musikern zu jammen. In Port-au-Prince brachte man die Sache zur Uraufführung und mit Hilfe von Chris Eckman konnte die Session bei Glitterbeat, dem Spezialisten für Westafrika, auf Tonträger verbracht werden.
Was sich im ersten Moment wie ein halbgares Weltmusikthema anhört, ist bei näherer Betrachtung ein hochkomplexer, anarchischer und experimenteller Culture-Clash. Eine Session, die es in sich hat. Treibende Kraft im wahrsten Sinn des Wortes Tony Allen am Schlagzeug, daneben Jean-Philippe Dary am Bass, Olaf Hund an den Keyboards und Mark Mulholland an der Gitarre auf der einen Seite, auf der anderen Musiker, Perkussionisten und Sänger aus der Szene von Haiti. Zusammen nennen sie sich „Afro-Haitian Experimental Orchestra”, wobei „experimental” zu sehr nach Chaos klingt. Ist es aber nicht. Die Musik ist ansteckend, sehr rhythmisch, klanglich ungewöhnlich und absolut genrefrei. Hat sehr viel PS unter der Haube.

www.glitterbeat.com