Neue Platten

Systema Solar - Rumbo A Tierra

Genre: Latin Elektro
Label: Flowfish Records (Broken Silence)
CD; VÖ: - 15.07.2016

Jamaikanische Sound-Systems kennt man ja schon seit längerem. Eine bewegliche Disko für den Straßengebrauch, bestehend aus haushohen Boxentürmen und durchgeknallten Musikern, DJs und MCs, die einen auf Dancehall und Raggamuffin machen.
Deren südamerikanisches Gegenstück, die sogenannten Pikós, sind hierzulande weitaus weniger bekannt, sind aber mindestens genauso abenteuerlich. Das „Systema Solar“ aus Kolumbien gehört genau in diese Ecke. Statt Reggae verwursteln sie aber zu allererst die Cumbia und ähnliche althergebrachte Musikstile aus ihrer näheren und weiteren Umgebung, also Fandango, Bullerengue und ähnliches. Hört man sich nun das Album „Rumbo A Tierra“ an, so muss man aber leider festellen, dass von diesem historischen Erbe kaum mehr etwas übrig geblieben ist. Zu sehr hat sich der elektronische Fusiongedanke seinen Weg gebahnt, als dass man diese Mixtur als gelungen bezeichnen könnte. Dani Boom, einer der bekanntesten Techno-DJs des Landes und Chef von Systema Solar hat hier ganze Arbeit geleistet und den subkulturellen Nährboden seiner Musik mit elektronischen Spirenzchen quasi übersättigt. „Aquazero“ beispielsweise fängt zwar richtig schön mit Tribal-Perkussions und afrokaribischen Vocals an, verlagert sich dann aber ziemlich schnell in eine Session mit viel Turntable-Gimmicks und elektronischen Dschungelsounds. Auch „Alo?“ feat. Abelardo Carbonó kann dank einer wenig einfallsreichen Struktur kaum überzeugen. Und wenn dann auch noch Ragga-ähnliche Beats in Spiel kommen, die mit HipHop, Breakbeats und Scratching gekreuzt werden, bleibt nicht mehr viel übrig von einer südamerikanischen Identität.
Wer allerdings weniger Wert auf Qualität legt und einfach nur feucht-fröhliche Tanzpartymucke sucht, der wird hier sicher ganz gut bedient.

www.systemasolar.com