Neue Platten

Sivan Talmor - Fire

Genre: Singer/Songwriter
Label: Chaos Records (Edel Kultur)
CD; VÖ: - 12.08.2016

Eine eindeutig positive Überraschung, dieses Album, obwohl einen sowohl der CD-Titel, als auch der Name der Plattenfirma schnell in die Irre leiten könnten. Denn weder haben die Songs der israelischen Sängerin Sivan Talmor etwas Feuriges, noch etwas Chaotisches an sich. Und dennoch ist dieses Album unbedingt empfehlenswert, sofern man sich gerne von einer zarten Frauenstimme beeindrucken lässt, die gottseidank weder schmalzig noch aufdringlich klingt. Das einzige Manko: Die CD enthält leider nur sieben Stücke.
Die aber kann man bedenkenlos als Dauerloop spielen. Die Arrangements bedienen sich, genau wie die Stimme von Sivan Talmor, einer überaus feinsinnigen Herangehensweise, wirken einerseits sehr sparsam, andererseits aber ungemein intensiv. So etwas bringt nur jemand zustande, der viel Herzblut und Kraft in seine Songs investiert. Mit Hilfe von Blasinstrumenten wie mit Posaune, Flügelhorn, Klarinette, Trompete sowie Piano, Harfe, E-Gitarre und Cello plus bei einem Song sogar mit einem ganzen Orchester sind auf diese Weise filigrane Stücke entstanden, die abgeklärte Ruhe ausstrahlen und gleichzeitig aber auch sehr leichtfüßig angelegt sind, also durchaus die Qualität besitzen, als Soundtrack für ein einfühlsames Personenportrait zu dienen. Der Titelsong „Fire“ wird unter anderem unterstützt von dem Trompeter Avishai Cohen, den wir bereits aus der Produktion „New Song“ des israelischen Bassisten Omer Avital kennen. Ein fast schon nach „Tex-Mex-Americana“ klingender Sehnsuchtssong, voller Melancholie und unendlicher Weite. Die Jungs von Calexico hätten das nicht besser hinbekommen. Man sollte Sivan Talmor also unbedingt im Auge behalten. Da wird hoffentlich in naher Zukunft noch so einiges nachgelegt werden.

www.sivantalmor.com