Neue Platten

Lévon Minassian - Sources

Genre: Folk Armenien
Label: Long Distance Productions (Harmonia Mundi)
CD; VÖ: - 12.08.2016

Man nennt sie „Duduk“, sie ist aus Holz, sieht von weitem aus wie eine Blockflöte und ist das armenische Nationalinstrument. Was aber noch viel wichtiger ist: sie hat einen äußerst betörenden Klang. Das hatte schon Ende des letzten Jahrhunderts der kanadische Musiker und Gitarrist Michael Brook mitbekommen und zusammen mit der Duduk-Ikone Armeniens Djivan Gasparyan das wegweisende Fusion-Album „Black Rock“ auf Peter Gabriels Label RealWorld eingespielt. Inzwischen ist die Duduk aus der modernen Folkmusik vom Balkan bis Ostasien nicht mehr wegzudenken und wird immer wieder als stimmungsvolles Instrument der Melancholie eingesetzt.
Djivan Gasparyan hat seit 1993 eine Unzahl von Alben veröffentlicht, bei denen die Duduk im Vordergund steht. Zu unrecht wurden dadurch andere Musiker dieses Instruments in den Hintergrund geschoben. So zum Beispiel der Franco-Armenier Lévon Minassian aus Marseille, im übrigen gut bekannt mit dem 1928 geborenen Gasparyan.
Auf seiner CD „Sources“ kann man sich ein umfassendes Bild davon machen, dass er ein ganz Großer dieses Instruments ist. Knapp eine Stunde lang lauscht man den samtenen Klängen, ohne dass es eintönig zu werden droht. Zusammen mit weiteren asiatischen Musikern und einer Sängerin (nur auf einem Titel anwesend) eröffnet der Franzose dem Hörer ferne, folkloristische Klangwelten, die nicht nur abseits der großen Pfade liegen, sondern auch sehr beruhigend und sehr eindringlich wirken. Die Duduk läßt einen in überwältigende Klanglandschaften eintauchen, die der fantastischen Landschaft Armeniens durchaus ebenbürtig sind. Ob einstimmig oder mehrstimmig, ob als Wiegenlied, als Liebeslied oder als Ode an die Berge, der Klang der Duduk ist einzigartig und Lévon Minassian ein begnadeter Musiker.

www.levonminassian.com
www.longdistance.fr