Neue Platten

Itamar Borochov - Boomerang

Genre: Jazz Trompete
Label: Laborie Jazz/Sodadisc (Edel Kultur)
CD; VÖ: - 02.09.2016

Jazz aus Israel hat sich ja inzwischen zu einem gewissen Qualitätsmerkmal entwickelt. In der Vergangenheit haben an diesem Image schon Musiker wie Avishai Cohen, Omer Avital, oder Nitai Hershkovitz erfolgreich gefeilt.
Nun kommt noch ein gewisser Itamar Borochov hinzu, seines Zeichens Trompeter, der seine ersten Gehversuche in der New Yorker Jazzszene vollzog, wo er heute noch residiert. Wie immer, wenn ein neuer Name auftaucht, wird dieser sogleich an die große Presseglocke gehängt und so wundert es nicht, wenn ein Blatt wie die Jerusalem Post den Trompeter als einen „rising star“ in der Welt des Jazz von heute bezeichnet. Nicht ganz zu unrecht, denn das was Borochov mit Michael King am Piano, seinem Bruder Avri am Bass und Jay Sawyer an den Drums da veranstaltet, kann sich durchaus hören lassen.
Amerikanische Jazzgrößen wie Dizzy Gillespie oder Chet Baker haben Borochov intensiv beeinflusst, aber der Israeli ist schlau genug, solche Leitbilder geschickt mit eigener Kreativität zu vermengen. Und das bedeutet Bebop vs. arabische und afrikanische Einflüsse und Tradition vs. Modern Jazz. Das Album beeindruckt einerseits mit quirliger und dennoch präziser Technik, andererseits mit einer tiefen inneren Ruhe, die man sowohl als kultiviert als auch ein wenig meditativ bezeichnen kann. Itamar Borochov sollte man also nicht unterschätzen.

www.itamarborochov.com