Neue Platten

Underground French Pop - V. A.

Genre: Pop, Rock, Alternative
Label: Freaksville Records
3fach CD; VÖ: - 30.09.2016

Ausgerechnet aus Belgien kommt ein 3-fach-Album mit alternativer, französischer Popmusik, wie es umfangreicher und vielseitiger kaum sein kann. Gründer von „Freaksville Records“ ist ein gewisser Benjamin Schoos, beheimatet in Liège, inzwischen aber ansässig in Brüssel. Ihm ist es zu verdanken, dass dem frankophonen Musikliebhaber ein Label zur Verfügung steht, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Underground französischsprachiger Popmusik zu beleuchten. Der Grund für diese umfangreiche Sammlung ist ein ganz einfacher: Das Label feiert in diesem Jahr sein Zehnjähriges. Und bei der emsigen Arbeitsweise von Schoos und Gesellen hat sich da so einiges angesammelt, stilistisch wie personell. Die Genre-Palette reicht von Neo- bzw. RetroPop und Synthie-Pop über Chanson und SunshinePop bis hin zu Garagen- bzw. Psychorock und Avantgarde, also alles, was sich in Nischen rumdrückt. Insgesamt 40 Beispiele beinhaltet das Triple-Album. Neben Namen die man als Interessent vielleicht schon kennt, sind Bekannte wie Laetitia Sadier (Stereolab), Coralie Clément, Double Françoise, oder April March. Hinzu kommt noch ein ganzer Sack voll Künstler, die zwar hierzulande unter „NoNames“ rangieren, aber allesamt schwer etwas auf dem Kerbholz haben und mit Stücken aufwarten können, die einem so schnell nicht wieder aus dem Sinn gehen. Natürlich gibt auch Labelchef Benjamin Schoos einiges zum Besten. Keine Frage: Freaksville Records mit seiner immensen Palette an unterschiedlichsten Künstlern, zu denen neben den hier vorgestellten auch noch eine Latte an internationalen Acts wie Chrissie Hynde, Barbara Morgenstern oder Damo Suzuki gehören, muss man zu den Top-Labels des französischsprachigen Raums zählen. Auf der Webseite des Labels kann man stöbern bis zum Abwinken.

www.freaksvillerec.com