Neue Platten

The Flow, Volume 1 - V. A.

Genre: Lounge
Label: Phase-a-delic (Alive)
CD; VÖ: - 28.10.2016

Früher war Chill, heute ist Flow. Alles im Flow, alles im Fluss. Dieser Sampler soll also fließen. Und chillen soll er noch dazu. Der Labelmanager von „Phazz-a-delic“, Haluk Soyoglu, hat sich die Aufgabe gestellt, etwas Entspannendes zu kompilieren, sprich eine CD zusammenzustellen, die man am liebsten guten Freunden an die Hand gibt, aber auch, um zu dokumentieren, wo man sich selbst musikalisch sieht. Das hat etwas Botschafterisches, etwas Missionarisches.
Der Untertitel von Volume 1 lautet „Full Moon Rising At Sunset“. Der Vollmond geht also bei diesem Album auf und dieser Vorgang wird gleich fünfzehnfach umschrieben. Die Scheibe ist folge dessen vor allem ein Nachtalbum. „Flow“ bedeutet in diesem Fall aber auch, dass keine Leer-Sekunden zwischen den Tracks liegen, wir haben es hier also mit einem ausgewachsenen Nonstop-Mix zu tun.
Die Einzelteile umfassen eine ordentliche Zeitspanne: der älteste Track gehört der kanadischen Indianerin Buffy Sainte Marie („Starwalker“, anno 1976), gefolgt von Dead Can Dance (anno 1990). Die aktuellsten Titel kommen von Methyl Ethel (den drei Australiern aus dem Hause 4AD) und von John Metcalfe (gegenüber aus Neuseeland). Dazwischen tummeln sich Bugge Wesseltoft, Funki Porcini, Bomb The Bass oder 9Bach, um nur die bekanntesten zu nennen. Es macht Spaß, sich für diesen Flow zurückzulehnen, um alles auf sich einwirken zu lassen, um in Vergangenem zu schwelgen. Die große Kunst bei solchen Samplern besteht ja einerseits darin, eine gelungene Songabfolge mit coolen Übergängen zuwege zu bringen und andererseits eine schlüssige Balance zwischen Altem und Neuem zu finden. Beides ist dem Urheber dieser CD bestens gelungen. Will man haben.


www.phazzadelic.com