Neue Platten

DePhazz - Prankster Pride

Genre: Lounge Pop
Label: Phazz-a-delic NF (Alive)
CD; VÖ: - 04.11.2016

„Prankster“ klingt eigentlich eher nach Unterwelt und Zwielichtigkeit, ist aber im Wörterbuch unter „Schalk” oder „Witzbold” abgelegt. Also ist eine „Prankster Bride” die Braut eines Scherzbolds. Fragt man sich somit, wer auf diesem Album jetzt wer ist. Bräute gibt es gleich mehrere. Neben der DePhazz-Dauersängerin Pat Appleton sind das noch Barbara Lahr (Bassistin und Komponistin von DePhazz), Angel J und Cherry Sanders (in der Vergangenhiet immer mal wieder mit von der DePhazz-Partie) sowie Jutta Glaser (gereifte Jazz-Diva aus der DePhazz-Homebase Heidelberg). Der Prankster wird dann wohl Pit Baumgartner sein, der die Gruppe Ende der 90er als offenes Bandprojekt gegründet hatte und nach wie vor die Zügel fest in Händen hält. Weitere Witz- und Kobolde, die auf dieser Scheibe ihr Unwesen treiben: vor allem Joo Kraus an der Trompete und dem Flügelhorn, Ralf Oehmichen und Adax Dörsam an den Gitarren und Frank Spaniol am Saxophon.
Der Sound geht natürlich wieder vorwiegend in Richtung gepflegter Lounge-Pop, der aber dank der weiblichen Gesangsriege ziemlich abwechslungsreich ausfällt. Denn auch Dub Reggae (mit integriertem deutschen Männergesangsverein, den allerdings rückwärts!), leichter Elektrojazz oder Knackiges aus dem Ami-Funk-Fundus werden nicht ausgelassen. Den krönenden Abschluss bildet ein Ausflug in die Welt des 70er-Jahre-Krautrock mit Tabla, Sitar und viel psychedelischer Atmo, für DePhazz ein eher ungewöhnliches Abenteuer.

www.dephazz.com

Aus dem gleichen Haus:
Ukulele Dub Society - Ukulism