Neue Platten

Federspiel - Smaragd

Genre: Alpenblech
Label: col legno (Harmonia Mundi)
CD; VÖ: - 11.11.2016

Das Federspiel wird immer mehr zur Profi-Mannschaft. Die sieben niederösterreichen Bläser haben inzwischen den großen Sprung in die kulturelle Oberliga des Alpenstaates geschafft. Sie sind bei „col legno“ untergekommen, einem ambitionierten Wiener Label, das sich zwischen Klassik und zeitgenössischer E-Musik positioniert, wobei ein großer Wert auf die sogenannte „neue” Volksmusik gelegt wird, eine Musik also, die dank unkonventionellen Ansätzen ein generationsübergreifendes Publikum anspricht. Perfekt also für das Repertoire von „Federspiel”, das sich einerseits durch globale Weitsicht und andererseits durch jugendlichen Leichtsinn auszeichnet.
„Smaragd” ist die konsequente und gereifte Fortführung dessen, was sich bisher auf drei CD-Veröffentlichungen abgespielt hat. Zwei davon konnten wir bereits unter die Lupe nehmen (siehe unten). Was dabei zum Vorschein kam, war schlicht und ergreifend überwältigend. Mit hemdsärmeliger Blasmusik, fern ab von bierseliger Atmo, bläst sich das Septett von schwermütiger bis aufgekratzter Stimmungslage durch den Alpenraum und integriert ganz nebenbei und ziemlich sportlich auch noch Zutaten aus Lateinamerika, dem Balkan und Ungarn. Alles ausgewiesene, konservatoriumsgeschulte Könner ihres Instruments. Neben dem nötigen Respekt gegenüber der Tradition überzeugen die Jungs aber auch mit einer Menge Humor. Gutes Beispiel: Das Stück „Volsume” gleicht einem gestreckten Galopp und erweist sich in seinem Drive den Stücken der etablierten Cracks von der Mnozil Brassband als absolöut ebenbürtig. Und herzerweichend jodeln können sie noch dazu, siehe der „Apfelbauern Dudler” oder den „Klarinett-Dudler”. „Smaragd“ ist zweifelsfrei ein weiterer Volltreffer in Sachen Federspiel.

www.feder-spiel.net

Davor:
Unerhört BUMM!
Live im Wiener Musikverein