Neue Platten

Sun Ra - Singles

Genre: Jazz Avantgarde Retro
Label: Strut (K7!/Alive)
Dreifach-CD; VÖ: - 25.11.2016

Je länger der Jazz-Freak „Sun Ra“ in seiner Urne ruht, desto verklärter wird alles, was mit seinem musikalischen Output zu tun hat. Und das lag mengenmäßig, um mit technischen Worten zu sprechen, im Giga-Bereich. Weit über 100 Alben soll er zwischen Mitte der 1950er und seinem Tod 1993 aufgenommen, von den vielen Singles ganz zu schweigen. Denn im o.g. Zeitraum sprudelte nicht nur die Quelle von Longplayern, der Mann hatte auch einen wahnsinnigen Ausstoß an Singles zu verzeichnen - viele von ihnen in kleinster Auflage, manche davon vermeindlich verschollen, irgendwann wieder aufgestöbert und sorgsam restauriert.
Diese Kollektion, genannt „The Definitive 45s Collection 1952 - 1991”, die vom Strut-Label jetzt herausgegeben wurde, erweitern den Sun-Ra-Horizont um eine weitere, bisher ungeahnte, Dimension. Insgesamt 65 Tracks füllen die drei CDs und schlagen einen kühnen Bogen von swingendem Doo-Wop und wackeligem Uralt-Soul über Spoken Word-Rezitationen bis hin zu instrumentellen, groovenden, versponnenen und spacigen Jazzimprovisationen. Von interessant zu unbedeutend. Von mainstreamig zu philosophisch, abgedreht und versponnen. Und kaum zu glauben, wenn man bedenkt, welche verschlungenen Pfade er später mit seinen Kompositionen ging, so findet sich in der Sammlung neben einem Weihnachtslied auch noch ein astreiner Retro-Hit: „Daddy’s gonna tell you no lie” ist schlagertechnisch an Pop-Authentizität kaum zu überbieten. Sun-Ra-Fans dürfen also frohlocken: Weit über drei Stunden Klang-Material, in das man sich vertiefen kann, wie in einem spannenden Buch.

www.sunraarkestra.com
www.strut-records.com

Weitere essenzielle Tracks:
In The Orbit of Ra