Neue Platten

Sarah Ferri - Displeasure

Genre: Dark Pop
Label: Jazzhaus Records (Inakustik)
CD; VÖ: - 25.11.2016

Eingebettet in mehrere Kubikmeter Hall und gesegnet mit einer dunklen bis dramatischen Stimme geht einem die Italo-Belgierin Sarah Ferri ziemlich schnell unter die Haut. Auf ihrer ersten CD aus dem Jahr 2012 waren noch Bossa, Gipsy Swing und Chanson angesagt, jetzt hat sich das Blatt gewendet und die Dame aus Flandern hat sich nun auf dunklen „New Romantics”-Pop verlegt, der mit Streichern, Chorsätzen und viel orchestraler Oppulenz herb-romantische Atmosphäre verbreitet, die nicht selten an Morricone oder Gershwin erinnert. Vieles klingt dabei sehr theatralisch, hat aber dennoch viel Überzeugungskraft. Das liegt vor allem an den bittersüßen Melodien in Kombination mit dem dunklen Timbre der Stimme, die sich auch schon mal zu arienhaften Höhen aufschwingen kann. Märchenhaft verschroben und frisch aus der Vergangenheit kommt beispielsweise der Titel „Your Gaze” daher, „She’s on Fire” glänzt mit bluesiger Slow-Motion, eingebettet in ein weiches Arrangement, das allerdings später durch ein zerrendes Gitarrensolo wieder konterkariert wird. Selbstredend hat Sarah Ferri alle Stücke selbst entworfen und auch selbst arrangiert und einen Großteil der Instrumente beigesteuert. Wir sind der Meinung: die Frau hat schwer was auf dem Kasten und sie wird nicht ohne Grund, auch wegen ihrer faszinierenden Stimme, von vielen als „Entdeckung des Jahres” angepriesen.

www.sarahferri.com