Neue Platten

Chris Thile & Brad Mehldau - Chris Thile & Brad Mehldau

Genre: Jazz
Label: Nonesuch
Doppel-CD, Doppel-LP - 27.01.2017

Da kann sich das amerikanische Warner-Sublabel Nonesuch mal wieder auf die stolzgeschwellte Brust klopfen: Zwei ihrer besten Pferde im Stall, die jeder für sich schon für jede Menge Publicity gesorgt haben, haben gemeinsame Sache gemacht und somit für einen satten Synergie-Effekt gesorgt.
Chris Thile, ein ungemein gelenkiger Mandolinenspieler und unkonventioneller Folkie gleichermaßen hat sich auf den bei vielen Jazzaddicts hoch gehandelten Pianisten Brad Mehldau eingelassen und mit ihm ein Doppelalbum eingespielt, das in seiner ungewöhnlichen Konstellation einzigartig sein dürfte. Da jagt eine wieselflinke Mandoline ein ebenso flinkes und aufgekratztes Piano, sie umschmeicheln sich wie Schmetterlinge im Frühling oder umgarnen sich, wie frisch verliebte Turteltäubchen. Thile wie Mehldau sind ideale und ebenbürtige Gegenspieler, die quietschfidel eine vielseitige Performance bieten, mal in rasender Geschwindigkeit, mal zurückgenommen introvertiert. Hinzu kommt noch, dass sich Thile hin und wieder als furchtloser Vokalist betätigt, was dem Ganzen einen ganz besonders schräge Note verleiht. Neben einigen Eigenkompositionen hat sich das ungewöhnliche Duo auch noch auf einiges an Fremdmaterial eingelassen, das u.a. von Joni Mitchell, Elliot Smith oder Bob Dylan stammt. So könnte man diese Kollaboration auch als einen kleinen vom Zaun gebrochenen Folk-Jazz-Summit bezeichnen. Eines bleibt allerdings im Dunkeln: warum wurde für eine Spielzeit von knapp über einer Stunde das ganze um Himmels Willen als Doppel-CD herausgebracht?

www.nonesuch.com

Mehr von Brad Mehldau:
Brad Mehldau Trio - Blues and Ballads
Joshua Redman and Brad Mehldau - Nearness
Brad Mehldau and Mark Giuliana - Taming The Dragon