Neue Platten

Warsaw Village Band - Sun Celebration

Genre: Folk
Label:Jaro Medien
Doppel-CD; VÖ: - 27.01.2017

Die Warsaw Village Band hat es mittlerweile zu einer weltmusikalischen Institution gebracht. 20 Jahre lang haben die Underground-Folkies aus Polen jetzt an Stil und Image gefeilt und damit rund um den Globus auch einen gewissen Erfolg verzeichnen können. Gewisser Erfolg deswegen, weil man nicht vergessen darf, dass die WVB halt eben immer noch eine sehr überschaubare Nische im Musikgeschäft bedient. Denn die Band polarisiert. Entweder man schwört Stein und Bein auf die folkloristische Kunstmusik zwischen Trance und Roots oder man kann mit der slawischen, und speziell mit der polnischen Musikkultur eh nicht viel anfangen. Rituelle, fast schon schamanische, Traditionsmusik aus dem Erbe von Goralen, Sorben und Masowiern ist eben doch weit entfernt von hipper Volkskunst aus Laptop-Bausteinen oder dem schnöden Mainstream-Pop.
Nichts desto trotz hat man den runden Geburtstag zum Anlass genommen, ein Doppelalbum herauszubringen, das das ewige Mit- bzw. Gegeneinander zum Thema hat. Ying und Yang, Tag und Nacht, Sonne und Mond. Um die beiden letzteren hat man sich auf „Sun Celebration“ besonders gekümmert und dazu noch ein paar geschätzte Freunde eingeladen, die zusätzlich Abwechslung ins spirituelle Geschehen bringen. Die galizische Sängerin Mercedes Peón, der kurdisch-persische Kamantsche-Spieler Kayhan Kalhor, der pakistanische Sarangi-Virtuose Ustad Liaquat Ali Khan, weitere indische Harmonium- und Tabla-Spieler sowie der polnische Geiger Michal Zaborski bohren den Sound der Warschauer Band zusätzlich auf. Und damit der Bezug zur Gegenwart nicht völlig untergeht, kommt, wenn auch nur am Rande, DJ Feel-X zum Zuge.
Das Konzept ist klar: auf der Basis von alten Vorlagen mischt die WVB ihre Musik neu durch, verwendet zeitgemäße, aber auch alte und noch ältere Liedtexte und formt daraus mit Zither, Drehleier, Fiedel, Trompete und viel Perkussion eine ereignisreiche Musik, die zudem vokal stramm durchtrainiert ist und dadurch sehr intensiv klingt. Die Musiker wandeln also wagemutig zwischen Tradition und Moderne, wobei der Zug doch meist auf der Öko-Schiene unterwegs ist. Die sechs Mond-Kompositionen von CD 2 verlaufen der nächtlichen Stimmung entsprechend etwas moderater und dadurch auch etwas weniger anstrengend. Die abenteuerliche Reise durch die geheimnisvollen Ecken Osteuropas geht also munter weiter.

www.warsawvillageband.net

Mehr zur Warsaw Village Band:
Infinity
Nord