Neue Platten

Enders Room - Hotel Alba

Genre: Elektronik/Jazz
Label:Tuition (Alive)
CD, VÖ: - 16.09.2006

Bei Johannes Enders ist noch ein Zimmer frei. Der Grenzgänger zwischen Elektronik und Jazz hat sein „Hotel Alba“ eröffnet und wir können es uns dort rundum gemütlich machen. Stilsicher wie immer bearbeitet der Saxophonist, Flötist, Pianist und Programmierer jeden seiner 12 Tracks. Alles was uns in der letzten Decade an Hörenswertem aus der jazzigen Lounge-Ecke, der ambitionierten Elektronik und der alternativen Pop-Nische als erinnerungs- und bewahrungswürdig erschien, hat Enders wieder einmal genialst mit seiner persönlichen Musikauffassung verdichtet und in mühevoller Kleinarbeit auf Festplatte gebannt. „Hotel Alba” kann somit als weiterer Meilenstein in seiner Karriere gelten.
Entspannt säuseln sich seine diversen Windinstrumente über programmierte Beats und Klangwälle, hin und wieder trifft man auf Mitstreiter wie Micha Acher (Flügelhorn), John Hollenbeck (Schlagzeug) oder Roberto Di Goia (Piano), die dem Ganzen noch eine Zusatzspur Wärme einhauchen. Ausgefeilte Melodieführung und eine kunstvolle Hamonielehre sind Grundlage allen Schaffens. Neu bei dieser Produktion, daß Johannes Enders zwei mal selbst zum Mikrofon greift. Das klingt dann ein bißchen wie „Scarborough Fair” meets Steve Reich, kann aber durchaus als positive Bereicherung des Albums durchgehen.
Johannes Enders schafft es immer wieder scheinbar mühelos, Akustik und Elektronik unter einen Hut zu bringen. Ausdruckstarke Soli, die sich jeder Spielart unterordnen, ob in schwerem Jazz-Dub, schwüler Italo-Trash-Disko oder in sanfter Tiefgründigkeit, sind die Stärke dieses Albums, das ohne zu übertreiben, zu den Top-Ten dieses Jahres gehört.

www.enders-room.de