Neue Platten

Tosca - Going Going Going

Genre: Lounge Downbeat
Label: !K7 (Indigo)
CD; VÖ: - 10.02.2017

Es darf wieder gechillt werden. Nach einem nicht immer ganz zufriedenstellenden Ausflug in die Welt des Indie-Pop („Outta Here”), haben Tosca mit „Going Going Going” nun wieder zu alten Tugenden zurückgefunden, für die sie eigentlich schon immer standen, seit Anbeginn ihrer Karriere. Nämlich zu spacigen, relaxten, smoothen und knuffigen Lounge-Beats, zu reggaelastigen Ambient-Schleichern und keyboardschwangeren Zeitlupen-Electro-Konstrukten.
Richard Dorfmeister und Rupert Huber haben die Uhren also wieder etwas zurück­gedreht und sich an dem orientiert, was sie vor langer Zeit auf „Opera” oder „Suzuki” in aufsehenerregender Weise auf den Weg gebracht hatten. Das war Ende der 90er, also runde 20 Jahre her. Seither galten sie als uneingeschränkte Könige der Lounge-Music, als Großmeister der Downtempo-Electronica Szene.
„Going Going Going” ist jetzt praktisch ein knackig-frisches Update dessen, was einst den Ur-Tosca Sound ausgemacht hat. Überhaupt scheint das Kramen in alten Schubladen und Schatullen bei den Jungs ein beliebter Zeitvertreib zu sein. So wie unsereins stundenlang in alten Schuhkartons mit vergilbten Polaroids stöbern kann, so graben die beiden Wiener in ihrer umfangreichen Platten­sammlung und fördern beispielsweise den alten Titel „A Horse With No Name” der Band „America” aus dem Jahr 1972 zutage, machen daraus ihre persönliche Art von Wüstensong und nennen ihn dann „Dr. Dings”. Das ist aber nur ein kleiner Teil dessen, was uns Tosca auf dieser CD an neuen musikalischen Leckerbissen auftischen.
Die Dorfmeister/Huber-Musikbox läuft also wieder rund, ist frisch geschmiert und neu überholt und zudem noch mit einem Dutzend perfekter Neuzugänge bestückt.

www.toscamusic.com

Tosca im Rückblick (Auszug):
Souvenirs
Odeon
Tlapa
Outta Here