Neue Platten

Daniel Brandt - Eternal Something

Genre: Indie Elektro Jazz
Label: Erased Tapes (Indigo)
CD; VÖ: - 24.03.2017

Zu einem kann man Daniel Brandt schon mal gratulieren, noch bevor man einen einzigen Ton seines Albums gehört hat, vorausgesetzt man hat einige Hintergrund­informationen zu „Eternal Something” zur Hand. Gratulation also dafür, dass Brandt (der von Brandt Brauer Frick) nicht, wie ursprünglich geplant, ein Album nur mit Schlagzeugbecken herausgebracht hat. Aus dieser delikaten Idee wäre vielleicht nichts anderes als ein einsames Sammlerstück herausgekommen, für das sich bestenfalls ein paar Drummer interessiert hätten.
Dann aber kam die Sache mit dem Joshua Tree Nationalpark, in dem sich Brandt für ein paar Wochen die Zeit vertrieben hat. Und da gehen einem so allerhand Dinge durch das Musikergehirn. So wurde mit der Zeit aus einem vielleicht etwas drögen Perkussionsvorhaben ein recht anhörenswertes, rein instrumentelles Akustik-/Elektronik-Album, das, nach Aussage von Barndt, einerseits nach Disse, andererseits nach Klub riechen soll. Verwendet wurden nun Instrumente, die bei ihm bislang nie oder kaum zum Einsatz kamen. Welche das (außer „vielen Gitarren”) genau sind, verrät uns Daniel allerdings nicht. Ist ja eigentlich auch egal, Hauptsache das Endergebnis stimmt.
Die Posaune spielt Florian Juncker, das Hang unser Freund Manu Delago und das Cello wird von Andreas Voss bedient.

www.eternalsomething.com
www.erasedtapes.com