Neue Platten

Mario Batkovic - Mario Batkovic

Genre: Akkordeon
Label: Invada Records (PIAS/Rough Trade)
CD; VÖ: - 28.04.2017

Er stammt aus Bosnien-Herzegowina, lebt inzwischen in der Schweiz und spielt Akkordeon, wie man es bisher kaum gehört hat. Mario Batkovic’s Soloalbum ist seit langem wieder einmal ein Akkordeon-Album, das einen von Anfang an fesselt. Vorausgesetzt man hat einen schwachen Punkt für das Schifferklavier von einst, das hier allerdings in einer komplett neuartigen Weise zum Einsatz kommt. Batkovic hat sich darauf spezialisiert, seinem Instrument einen Sound zu entlocken, der ein unglaubliches Spektrum von Tonhöhe, Lautstärke und Klangfarbe abdeckt. Dabei geht er äußerst gefühlvoll mit dem Blasebalg um, was bis hin zu einer hoch-melancholischen Intensität gehen kann.
Da es sich bei den einzelnen Stücken nicht um gewöhnlich aufgebaute Kompositionen handelt, sondern mehr um Klangkollagen geht, die sich zwischen Klassik, Minimalismus und epischer Poesie bewegen, sind dem Kopfkino keine Grenzen gesetzt.
Als Hörer hat man mitunter den Eindruck, man sitzt mitten im Instrument selbst, so gnadenlos direkt ist der Sound, den der Schweizer nach langem Experimentieren entwickelt hat. „Ich wollte, dass das ganze Instrument atmet, das Klacken der Tasten, das Knacksen der Gurte und das schleifende Atmen des Balgs soll hzörbhar sein. So können die Nachteile des Akkordeons in Vorzüge verwandelt werden, die einen neuen Klang schaffen.“ Und dank einer ausgefeilten Aufnahme- bzw. Studiotechnik ist ihm das auch perfekt gelungen. Übrigens: Geoff Barrow von Portishead hat Mario Batkovic aus dem Stand weg für sein Label engagiert, so überzeugt war er von dessen akkordeonistischen Fähigkeiten. Spielzeit knapp eine Stunde, genügend Zeit also für ein grandioses Klangabenteuer.

www.batkovic.com

Ähnlich virtuos:
Motion Trio
Kimmo Pohjonen