Neue Platten

Lia Pale - A Winter’s Journey

Genre: Vocal Jazz
Label: Lotus Records (Harmonia Mundi)
CD; VÖ: - 19.05.2017

Mit dem Jazz kann man offensichtlich so ziemlich alles machen. Man kann ihn mit einem Schokoladenguss überziehen, man kann ihm ein Pop-Mäntelchen umhängen, man kann ihn bis zur Unkenntlichkeit verhackstücken, man kann ihn zu Meditationszwecken heranziehen oder man kann ihn mit klassischer Musik kreuzen. Und genau diesen speziellen Grenzgang beherrscht der Schweizer Jazzmusiker, Komponist, Arrangeur und Bandleader Mathias Rüegg in eindrucksvoller Weise. Zusammen mit Lia Pale, einer jungen österreichischen Interpretin des klassischen Kunstliedes hat Rüegg nun Schuberts Winterreise neu interpretiert. Pale und Rüegg sind also ein Gespann, bei dem sich vieles auf einer Wellenlänge abspielt, was aber auch gute vier Jahre gebraucht hat, um dort anzukommen, wo dieses Album nun einzuordnen ist. Rüegg hatte sich schon 1993 zusammen mit dem von ihm 1977 gegründeten Vienna Art Orchestra an Schuberts Winterreise gemacht. Nachdem er dann Lia Pale 2012 kennengelernt hatte, war eine vokale Umsetzung von diesem Liederzyklus schnell eine ausgemachte Sache.
Die 24 Stücke dieser CD lehnen sich einerseits in ihren Melodien eng an das Original an, sind aber in Rhythmik und Dynamik teilweise sehr eigenwillig ausgeformt. Dazu kommt noch die Mischung aus Schuberts stiller Introvertiertheit und Rüeggs jazziger Oppulenz. Dazwischen die Vokalistin Lia Pale als ausgleichende Muse mit der samtenen Stimme, die zudem zwischen deutschen Texten und englischen Übersetzungen wechselt. Hinzu gesellen sich neben der Rhythmusgruppe aus Piano, Perkussion, Bass und Holzblasinstrumenten eine Reihe von Jazzmusikern wie u.a. Mario Rom (Trompete), Joris Roelofs (Klarinette) oder Roman Janoska (Geige), die dem ganzen einen unverkennbar jazzige Note verleihen.
„A Winter’s Journey” kann durchaus als eine geglückte Mischung aus Klassik und Jazz gelten, die man auch ohne Kenntnis des Originals genießen kann.

www.liapalemusic.com