Neue Platten

Paul Brody’s Sadawi - Vanishing Night

Genre: Klezmer Jazz
Label: Enja/Yellowbird (Soulfood)
CD; VÖ: - 26.05.2017

Eigentlich ist der amerikanische Trompeter und Performer Paul Brody ja schon ein halber Berliner, denn er tummelt sich in der dortigen Jazz- und Klezmerszene seit nun schon über 20 Jahren. Eine enge Freundschaft verbindet ihn zum Beispiel u.a. auch mit Daniel Kahn. Wer so lange und auch intensiv mitten in der Berliner Subkultur zuhause ist, hat natürlich auch viele Geschichten zu erzählen und Brody hat sich im Laufe der Jahre zu einem aüßerst umtriebigen Klangpoeten entwickelt.
„Vanishing Night” ist eine sehr autobiographische CD geworden, in die Paul Brody all das hineingepackt hat, was ihn durch das Leben und Agieren in der Berliner Flohmarkt-Kultur geprägt hat. Der Maler Felix Nussbaum, das diffuse Licht der Hinterhöfe, seine Wohnung, in der viele seiner Kompositionen entstehen oder der Umgang mit der eigenen jüdischen Vergangenheit. All das verdichtet sich in diesen elf Kompositionen zu einem spannenden Resumée über Vergänglichkeit, Rebellion und der sogenannten „Zwischenheit”, in der sich Brody nach eigenen Angaben ständig befindet. Die Musik ist sehr intensiv, teilweise melancholisch, aber auch durchsetzt mit rauher Herzlichkeit. Das kann sich beispielsweise in einem Trauermarsch im Reggaetakt äußern, genauso wie in einer Theater-Suite, in der Brody die Herren Mozart, Haydn und Bach mit einer guten Portion Klezmerjazz konfrontiert. Oder im abschließenden Titelstück, wo Wort und Musik eine perfekte Symbiose eingehen.

www.paulbrody.net

Ebenfalls hörenswert:
Bern, Brody & Rodach - Triophilia
Paul Brody’s Sadawi - Hinter Allen Worten