Neue Platten

Caroll Vanwelden - Sings Shakespeare Sonnets Vol. 3

Genre: Vocal Jazz
Label: Jazznarts Records
CD; VÖ: - 21.07.2017

Wenn es besonders anspruchsvoll werden soll, wird auch schon mal Shakespeare zu Rate gezogen. Vor allem im Jazz ist der englische Dramatiker ein immer wieder gern zitierter Gast. So auch bei der belgischen Sängerin und Pianistin Caroll Vanwelden, die mit der dritten Staffel von vertonten Shakespeare-Sonetten nun einen vorläufigen Schlusspunkt setzt.
Auch wenn die Worte von William inzwischen schon rund 400 Jahre auf dem Buckel haben, so erweisen sich doch die jazzigen Gegenentwürfe von Frau Vanwelden als sehr eng am Puls der Zeit, d.h. ihr vokaler Jazz klingt frisch und frei, ohne aber fromm zu sein. Manche Songs hören sich sogar etwas schnippisch an, haben also fast gar nichts von der etwas geschraubten mittelalterlichen Sprachform. So sind denn auch die letzten 16 Stücke aus dem dritten Teil wieder fein gedrechselte Songs aus der Edeljazz-Schatulle, mit denen man sich prima die Zeit vertreiben kann. Und, weiterer Vorteil, man muss sich nicht dauernd mit der sattsam bekannten und ausgeleierten Phrasendrescherei von Liebesfreud und Liebesleid der zeitgenössischen Popjazz-Kultur auseinandersetzen. William Shakespeare klingt da eben doch etwas stilvoller, gerade weil seine Lyrik etwas aus der Zeit gefallen scheint.
Für einen würdigen und erlesenen Rahmen sorgen Thomas Siffling an Trompete und Flügelhorn, Mini Schulz am Bass und Jens Düppe am Schlagzeug. Vor allem die sehr einfühlsam geblasene Trompete sorgt immer wieder für eine luftige Geschmeidigkeit, was ebenfalls für die etwas zackiger intonierten Stücke gilt. Runde Sache also und ein gelungenes Cover-Artwork noch dazu.

www.carollvanwelden.com