Neue Platten

The Black Seeds - Fabric

Genre: Reggae Dub
Label: Proville Records (Indigo)
CD; VÖ: - 08.09.2017

Eigentlich ist es ja immer wieder spannend und erfrischend, wenn man nach einiger Wartezeit auf den neuerlichen Output einer Band trifft, die man schon früher sehr cool fand, sie dann aber ein wenig aus den Augen verloren hat. Erst recht wenn die Band, wie in unserem Fall die Black Seeds, aus dem fernwehbehafteten Neuseeland stammt, wo man selbst mal in jüngeren Jahren zwischen Abel Tasman und Coromandel sein Herz verbuddelt hat. „Dust and Dirt“ wurde vor 5 Jahren dann auch gleich zum idealen Soundtrack einer imaginären retrospektiven Reise durch Kiwiland.
Und nun „Fabric“. Im Prinzip die Fortsetzung des Vorgängers, aber folgerichtig leider auch kein mutiger Schritt nach vorne, sondern eher ein Treten auf der Stelle. Der fluffige Downtempo-Reggae-Funk, der anfänglich noch zum gemächlichen Kopfnicken animiert, wird während der Gesamtspielzeit von knapp einer Stunde dann aber doch, slowly but steadily, zu einer etwas monotonen Angelegenheit. So verliert sich die Band oftmals in geloopten Grooves und bei recht stabilen Laufzeiten der einzelnen Tracks von bis zu knapp sechs Minuten, dreht sich da vieles im Kreis.
Beispiel „Moving On“. Ein schlurfiger Dub-Reggae, der meistens kurz vor dem Stillstand steht sich aber wie Kaugummi dahinzieht. Ähnlich, die folgenden Tracks „Ride On“ und „Fabric“. Da verliert man schnell die Aufmerksamkeit und muss sich bemühen, bei so viel Mangel an Abwechslung nicht mal schnell was Konkretes anzupeilen, wie zum Beispiel die Waschmaschine zu befüllen oder Kaffee zu kochen. Ja, so kann’s gehen.

www.theblackseeds.com