Neue Platten

Valparaíso - Broken Homeland

Genre: Indie Pop
Label: Zamora (Broken Silence)
CD; VÖ: - 22.09.2017

Ein geheimnisvoller Hauch umgibt dieses exzellente Album, denn allein schon der Name „Valparaíso“ weckt wehmutsvolle Gefühle nach Ferne und Weltflucht, hat diese chilenische Hafenstadt am anderen Ende der Welt mit seinem ständigen Kommen und Gehen doch etwas von einer mystischen Weill’schen Ausstrahlung. So nimmt es also nicht Wunder, wenn auch ein paar französische Musiker dem Charme dieses Ortes erlegen sind, sich ebenso benannt haben und entsprechend zauberhafte Musik fabrizieren. Genau sind dies Matthieu Texier, Hervé Mazurel, Adrien Rodrigue, Thierry Mazurel und Thomas Belhom, die im Stile einer angelsächsischen Indierockband musikalisches Breitwandkino bieten, das verschwenderisch mit der Ästhetik von Americana und der damit verbundenen grenzenlosen Weite umgeht.
Zu diesem Zweck haben sie jedem Song einen anderen Gesangskünstler vorangestellt, der jedem Track einen jeweils eigenen und unverkennbaren Stempel aufdrückt. Unter anderem sind dies Howe Gelb (von Giant Sand, Phoebe Killdeer (von Nouvelle Vague), Josh Haden (von Spain) oder der französische Sänger Dominique A. Vor dem geistigen Ohr tauchen so Erinnerungsfetzen an Calexico oder Tuxedomoon auf und das Gitarrensolo des Titeltracks „Valparaíso“ kommt dem Mittelteil des Tracks „White Rabbit“ von Jefferson Airplane (Gitarre: Jorma Kaukonen) sehr nahe.
Den letzten Schliff verpasste diesem Album schließlich dann noch der britische Produzent John Parish, der bereits vielen anderen Popgrößen mit seinem Knowhow auf die perfekten Sprünge geholfen hat. Ein hochklassiges Indiepop-Album also, das von Anfang bis Ende überzeugt und das man sich nicht entgehen lassen sollte.

www.valparaiso-music.com