Neue Platten

Nicole Willis & UMO Jazz Orchestra - My Name Is Nicole Willis

Genre: Soul Jazz Funk
Label: Persephone Records (Kudos Records)
CD; VÖ: - 29.09.2017

Let’s move to the „leftfield“ side of Bigband-Jazz. Also auf die abseitige Seite des Mainstream, denn genau dort bewegen sich Nicole Willis und das UMO Jazz Orchestra aus Finnland. Bedeutet im Klartext: Bigband meets exquisite Soul/Jazz-Vocals.
Manche wissen es, manche vielleicht auch nicht: Nicole Willis war jahrelang mit dem finnischen Musik-Enfant-Terrible Jimi Tenor verheiratet, agierte mitunter auch als seine Muse, hat sich aber inzwischen recht markant und unverwechselbar emanzipiert. Daher auch der Albumtitel „My Name is Nicole Willis“. Und um dies noch weiter unter Beweis zu stellen, hat sie nun eine fette Souljazz-Session mit dem UMO Jazz Orchestra auf die Beine gestellt, das seit 1975 die finnische Bigbandszene maßgeblich mit beeinflusst hat. Große Hausnummer also.
Und Frau Willis legt sich mächtig ins Zeug. Wird ganz professionell und effektvoll von dem Amerikaner Ian Svenonius angekündigt und legt in der Folge eine zackige Nummer nach der anderen aufs Parkett. Soul ist ihre große Leidenschaft und zusammen mit der knapp 20-köpfigen finnischen Bigband ergibt das eine unwiderstehliche und mit viel Drive ausgestattete Session. Und trotz aller persönlichen Differenzen hat Jimi Tenor hier wieder die Regie übernommen und gestaltet diese famosen Tracks zu einem Abenteuer voller Überraschungen. Es scheint, als ob Nicole Willis hier den rauen Northern Soul und den dynamischen Funk mit Löffeln gefuttert hat, so explosiv kommen manche Stücke rüber. Und wenn zarte Momente gefordert sind, kann die finnische New Yorkerin auch hier überzeugen. Ziemlich fette Platte! Ran an den Speck!

www.msnicolewillis.com