Neue Platten

Avishai Cohen - 1970

Genre: Pop Jazz
Label: Sony Masterworks
CD; VÖ: - 06.10.2017

Wenn sich ein ausgewiesener Jazzer plötzlich aus einer Laune der Sentimentalität heraus aufs Glatteis der Popmusik wagt, sollte Obacht geboten sein. Der Israeli Avishai Cohen hat seit Beginn der 00er-Jahre ausreichend bewiesen, welche Koryphäe er in Sachen Jazz und Bass darstellt. Nun hat er mit „1970“ (sein Geburtsjahr) nach eigener Angabe ein „ich-weiß-nicht-was-es-ist“-Album herausgebracht, das augenscheinlich sehr pop-affin ist. Denn der Bassist Cohen steht nun plötzlich bei allen zwölf Songs höchst persönlich vor dem Gesangsmikrophon, setzt sich u.a. auch mal ans Piano und wechselt mal so eben ins Soul-Pop-Fach. Der erste Eindruck ist dann allerdings weder Fisch noch Fleisch, was im Grunde genommen ja dann auch ganz gut zu seiner „ich-weiß-nicht-was-es-ist“-Aussage passt.
Apropos Pop: Bereits 2011 waren erste Schritte in diese Richtung bereits auszumachen. Das Album Seven Seas hielt in Ansätzen bereits das bereit, was nun in aller Ausführlichkeit zu hören ist. Inspiriert von seiner Jugendliebe Stevie Wonder bzw. von Soul- und Funkmusik der 70er, schwelgt Cohen nun in breit angelegter Reminiszenz. Als begnadeter Sänger kann Cohen indes nicht unbedingt durchgehen, dazu ist seine Stimme nicht prägnant genug. Von Jazz ist auf diesem Album tatsächlich kaum die Rede mehr, Cohens Band macht in ihrer Performance vielmehr den Eindruck einer vom Mainstream wachgeküssten Edelpop-Kombo, die es bei drei bis vier Titeln sogar versteht, problemlos ins Weltmusiklager zu wechseln, denn Avishai Cohen ließ es sich nicht nehmen, ein paar von ihm geschätzte hebräische Traditionals wie „Se’i yona“ oder „D’ror yikra“ neu zu interpretieren und in Richtung Pop zu trimmen. Zu guter Letzt gibt es dann noch eine Beatles-Coverversion, die diesen Ausflug ins stilistische Neuland abrundet. Den letzten Schliff hat diesem Album Produzent Jay Newland verpasst, der bereits für Gregory Porter und Norah Jones tätig war. Aus der Sicht von Cohen sicherlich ein adäquater Partner in Sachen durchstrukturierter Wohlklang.

www.avishaicohen.com

Duende
Almah
From Darkness