Neue Platten

Matias Aguayo & The Desdemonas - Sofarnopolis

Genre: Indie Elektro
Label: Crammed Discs (Indigo)
CD; VÖ: - 13.10.2017

Sein letztes Album The Visitor war ja eine eher monotonistische bis wellenförmig-nüchterne Hausnummer, dafür verfügt „Sofarnopolis“ schon über etwas mehr Brennstoff. Matias Aguayo, ex-Chilene, neu-Berliner und ab-und-zu-Kölner hat seine Jugenderinnerungen aktiviert und daraus etwas Schummrig-Halbseidenes gebastelt. Genauer gesagt, eine Mischung aus Mysterium und Elektrowelt, in der sich Post-Punk, Underground-Dancekultur und Indierock die Klinken in die Hand drücken. Es ist eine Rolle rückwärts zum dem, was er vor ein paar Jährchen wohl unter „es war einmal“ abgelegt hatte und nun wieder abruft, im Köfferchen nur eine spartanisch anmutende Sammlung von technischen Hilfsmitteln zum Herstellen von Beats und Riddims. Klingt etwas gewöhnungsbedürftig, aber keineswegs uninteressant. Etwas, wo hinein man sich als Musikgourmet und Genießer extrovaganter Klangwerkereien aber gerne mal kniet, weil alles so schön bunt und spooky ist. Also nix von mal schnell nebenher konsumieren, sondern ein Soundbaukasten aus der Rumpelkammer, in dem man sich erst im Laufe der Zeit zurechtfindet. Unterstützt wird der Matias ohne h und mit nur einem t von seinen Desdemonas, als da wären Drummer Matteo Scrimali, Keyboarder Henning Specht und Gregorio Gomez an Gitarre und Bass.

www.matiasaguayo.com