Neue Platten

The Anatomy of Frank - South America

Genre: Indie Pop
Label: Beste! Unterhaltung (Broken Silence)
CD; VÖ: - 03.11.2017

Mit schöner Regelmäßigkeit tauchen im Bereich Indie-Pop immer mal wieder sogenannte „Kuschelbands“ auf, die mit mild-gesalbten Melodien, butterweichen Gesangslinien und wärmenden Arrangements überzeugen können. So auch zum Beispiel die amerikanische Band mit dem reizvollen Namen „The Anatomy of Frank“. Ursprünglich war das mal ein Fünfer, der aber inzwischen zu einem Trio geschrumpft ist. Übrig geblieben sind Kyle Woolard und Jimmy Bullis (beide Gesang, Keyboards und Banjo) sowie Max Bollinger am Schlagzeug.
Das Album „South America“ ist der zweite Teil eines angepeilten 6-Packs, denn jedem Kontinent (inkl. der Antarktis) soll ein Album gewidmet werden (angefangen wurde 2015 mit „North America“). Der Gag dabei: Die Aufnahmen sollen irgendwo auf dem jeweiligen Erdteil stattfinden. Bei „North America“ war die Band im heimatlichen Virginia im Studio, bei „South America“ spielte man das Album in Equador ein, soundtechnische Parallelen zu Lateinamerika sind allerdings keine auszumachen. Lediglich einige Songtitel geben dezente Hinweise.
Wie schon eingangs erwähnt, fabrizieren The Anatomy of Frank eine sehr intime, leicht nostalgische Musik, die in ihren empfindsameren Teilen sehr zu Herzen gehen kann, in ihren robusteren Teilen aber auch ordentlich rockt, ohne jedoch unangenehm laut zu werden. Wer noch weitere Eselsbrücken braucht: die Band selbst findet, sie macht Art-Folk, andere sprechen von Post-Pop. Sicher ist eines: Mit dem Kauf dieses Albums hat man sich 50 Minuten Beste! Unterhaltung besorgt.

www.theanatomyoffrank.com