Neue Platten

Jure Pukl + Matija Dedić - Hybrid

Genre: Jazz
Label: Whirlwind Recordings (Rough Trade)
CD; VÖ: - 27.10.2017

Und wieder einmal erweist sich New York als Sammelbecken für all diejenigen Jazzmusiker, die in ihrer Heimat, wenn überhaupt, entweder gar nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen zu Potte kommen. Aus diesem Grund haben sich vermutlich auch der slowenische Saxophonist Jure Pukl und der kroatische Pianist Matija Dedić auf den Weg in die USA gemacht, um dort ihren jeweiligen Passionen besser nachkommen zu können. Beide Musiker sind keine unbeschriebenen Blätter: Pukl kann auf Kooperationen mit Branford Marsalis oder Dave Liebman verweisen und Dedić stand schon zusammen mit Larry Grenadier oder John Hollenbeck auf der Bühne. Vervollständigt wird das Quartett durch den Bassisten Matt Brewer aus Oklahoma und den schwarzen Drummer Jonathan Blake aus Pennsylvania. Als Gast ist die chilenische Saxophonistin Melissa Aldana auf zwei Stücken vertreten.
Das Album „Hybrid” bietet durchgängig kompakten und energievollen Modern Jazz, bei dem sich natürlich die beiden Osteuropäer in Sachen ausladende Soli nichts schenken. Pukl erweist sich immer wieder als stürmischer Draufgänger, der nur ab und zu auch mal etwas zurücksteckt. Pukls Vorbilder Maceo Parker oder Charlie Parker wären mit seiner Performance sicher sehr zufrieden. Dedić am Piano erweist sich im Laufe der über einstündigen Session dagegen als überlegt agierender Gegenpol, der genau phrasieren kann. Am Artwork der Verpackung allerdings hat sich scheinbar ein Grafik-Amateur vergangen. „Hybrid” könnte sicher problemlos in die Annalen der Rubrik „schlechtestes Cover im Bereich Jazz” aufgenommen werden.

www.jure-pukl.com
www.matijadedic.com