Neue Platten

Goran Bregović - Three Letters From Sarajevo

Genre: Balkan
Label: Mercury (Universal)
CD; VÖ: - 03.11.2017

Auch wenn man bei Goran Bregović manchmal den Eindruck gewinnen kann, er sei ein ausgewiesener Mann des internationalen Jetsets, ist man doch immer wieder darüber erstaunt, wie rührend und ausdauernd er sich um die Belange seiner zerstückelten Heimat kümmert und sich vielleicht mehr Gedanken über die Zukunft dieser Region macht, als mancher Politiker. Sarajevo ist einerseits seine Geburtsstadt, andererseits auch ein interreligiöses Zentrum, wo Christen, Moslems, und Juden lange Zeit eine gemeinsame Vergangenheit hatten. Heute dagegen herrscht Feindseligkeit und Misstrauen. Auch wenn man mit Musik nur wenig gegen diese Misstände ausrichten kann, wird Goran Bregović doch nicht müde, genau dieses Übel immer wieder in seinen Kompositionen zu thematisieren.
So ist auch dieses Album wieder ein absolut typisches Bregović-Album geworden, wo Musiker unterschiedlicher Religionen und Nationalitäten zusammenkommen, um mit Bregović und seinem Wedding and Funeral Orchestra gemeinsame Sache zu machen. Im Innenteil des Booklets sieht man z.B. drei Geiger (Moslem, Christ und Jude), deren Instrumente statt mit Saiten mit einem Stacheldraht bespannt sind. Ein Sinnbild des Status Quo auf dem Balkan. Für „Three Letters from Sarajevo” hat Bregović natürlich auch diesmal wieder eine propere Gästeliste aufgesetzt: Rachid Taha aus Frankreich, María Nieves Rebolledo Vila (genannt Bebe) aus Spanien sowie die Sängerin Riff Cohen und der Folk-Rocker Asaf Avidan aus Israel. Allein schon diese Personenkonstellationen sorgen für mächtig Zunder in Bregovićs Gefüge. Ergänzt wird dieses fulminante Album noch durch drei herrliche Instrumentalstücke, in denen ein Sinfonieorchester zum Einsatz kommt. Fazit: Goran Bregović hat auch diesmal wieder aus dem Vollen geschöpft und einen weiteren Meilenstein in seiner Diskografie gesetzt.

www.goranbregovic.rs

Etwas älter:
Karmen
Alkohol