Neue Platten

Silent Explosion Orchestra - Prologue

Genre: Jazz
Label: Jazz ‘n’ Arts Records
CD; VÖ: - 26.01.2018

Das still explodierende Orchester stammt, wie eben auch sein Chef und Schlagzeuger Kevin Naßhan, aus dem kleinen Saarland, hat allerdings Großes im Angebot. Zum einen die Besetzung - hier arbeiten insgesamt 17 Musiker an einem beachtenswerten Gesamtkunstwerk, zum anderen hat sich das vorhandene Bigband-Lineup mit sehr viel musikalischer Substanz ausgestattet. Bereits im ersten Stück, dem Prolog, verdichten sich deutliche Querverweise auf einen ganz Großen im Geschäft, den 1978 verstorbenen Bandleader, Trompeter und Schlagzeuger Don Ellis. Ein vielschichtiger Sound wird hier aufgebaut, der für seine provinzielle Herkunft ziemlich ausladend und international angelegt ist. Kevin Naßhan ist scheinbar sehr darauf bedacht, immer wieder Anregungen aus anderen Sparten der U-Musik in seine komplexen Kompositionen mit einzubauen. Mal sind es AC/DC-Riffs, die er mit fleißiger Hand kompromisslos auf Breitspurjazz trimmt. Mal ist es ein alter Jerry Jeff Walker-Hit (Mr. Bojangles, bekannt geworden durch Sammy Davis Jr.), den er liebevoll mit Streichern neu interpretiert und oder es ist der im Reggaetakt gehaltene „Englishman in New York” von Sting, der durch das Bigbandgefüge in eine völlig neue Dimension überführt wird. Kevin Naßhan weiß also auf viele Arten, das Publikum zu überzeugen. Sein Debutalbum ist daher sehr empfehlenswert.

www.kevin-nasshan.de
www.silentexplosionorchestra.de