Neue Platten

Benjamin Zephaniah - Naked

Genre: Breakbeat Poetry
Label:One Little Indian (Rough Trade)
CD, VÖ - 21.02.2005

Vor kurzem war’s mal wieder so weit. Aus einem harmlosen Telefonat entstand urplötzlich ein angestrengter Disput und als dessen Folge die bittere Erkenntnis, wie klein und ohnmächtig wir doch alle sind, angesichts skrupelloser Manager-Pimps ohne jegliche Moral im Kopf, die von Gewinnmaximierung faseln und gleichzeitig tausende von Menschen in die Arbeitslosigkeit schicken, angesichts von hirnlosen Politikern, die aus geistiger Verwirrung und kranker Hysterie andere Völker ins Verderben jagen und wie wenig aufrechte Zeitgenossen es andererseits nur noch unter uns gibt, für die Anstand und Verantwortungsbewußtsein noch etwas bedeuten.

Genau in diese Kerbe haut „Naked” des britisch-jamaikanischen Spoken-Word-Poeten Benjamin Zephaniah. Ein musikalisch und textliches Meisterwerk, das einem den Glauben an die menschliche Intelligenz wieder ein bißchen zurückbringt. Endlich nennt hier mal jemand Dinge beim Namen, ist Musik mehr, als nur eine persönliche Selbstbefriedigung oder schlimmer noch, die Möglichkeit, mit sich anbiederndem Klang-Schrott an ein paar schnelle Dollars ranzukommen. Breakbeats und Poetry entwickeln hier eine geballte politische Durchschlagskraft, wie sie zum Beispiel dem HipHop schon lange abhandengekommen ist.

Der Themenpark von Zephaniah ist breit angelegt. Brennpunkte wie Ghettos oder Slums nimmt er genauso kritisch unter die Lupe wie Polizeiwillkür oder gesellschaftliche Doppelmoral. Dies sind vielleicht Dinge, die auf den ersten Blick schon recht ausgelutscht erscheinen, genauso wie die Feststellung, daß die Macht der Medien einen Menschen völlig verblöden kann (Track No. 5 „Rong Radio Station”). Die Art und Weise aber, wie Zephaniah mit dem Wort umgeht und seine Vorstellungen von Moral und Verantwortung vorträgt, fordert Respekt ein und ist vergleichbar etwa mit einer Anne Clarke oder einem Linton Kwesi Johnson. Damit man sich eine ungefähre Vorstellung davon machen kann, wie Benjamin Zephaniah seine Waffen einsetzt, seien hier zwei Zitate aus dem Titeltrack „Naked” hervorgehoben: „ … I wanna find game show hosts and put the bastards on trial, I wanna kill educated ignorance … “ und „ … fall Babylon, fall Babylon and take your bankers with you, I chant as I piss on parliament … “. Irgendwie hat der Mann Format, genau wie diese Platte.

www.bejaminzephaniah.com
www.indian.co.uk
www.amazon.de