Neue Platten

Jess Klein - City Garden

Genre: Singer/Songwriter
Label:Ryko (Rough Trade)
CD, VÖ: - 19.01.2007

Bei Musikern der Singer/Songwriter-Gattung hat man irgendwie immer den Eindruck, hier spielt sich eine gehörige Portion Seelen-Striptease ab. Was eignet sich besser dazu, sein Leben nach außen zu stülpen, als eine Gitarre in die Hand zu nehmen, sich einer schwermütigen Melodie hinzugeben und dazu die Geschichte einer großen emotionsgeladenen Liebe zu erzählen, sei sie nun eine positive oder negative. So hat das Jess Klein wohl auch gemacht, als sie „All I Ever Had” in die Welt setzte, eine sparsamer kleiner Song über eine verlorene Beziehung und mit guten fünf Minuten der längste auf diesem Album. Dank ihrer ausdrucksvollen Stimme fällt es ihr nicht schwer, Gefühlswallungen adäquat umzusetzen, auch wenn sie dabei beim Übergang von Brust- zu Kopfstimme öfter mal ins Trudeln kommt und man auch unwillkürlich ein bißchen an Joan Baez denken muss. Trotzdem ist Jess Klein keine altbackene Weltverbesserin, sie lebt im Hier und Heute. Da scheppert auf „Shell & Shore” das Garagenschlagzeug, der akustische Bass liefert ein solides Fundament, afrikanische Perkussion rasselt und die Gitarre wird elektrisch verstärkt, der Phon-Pegel steigt. Frau Klein punktet auch hier. Kraftvolle Laute gibt sie von sich, klar artikuliert und dramaturgisch auf den richtigen Punkt gebracht. Ein opulentes Mini-Opus. Viel Blues liegt bei diesem Album in der Luft, vielleicht nicht so sehr im klassisch-schwarzen Sinne, eher schon mental. Denn im Hinterkopf der Wahl-New-Yorkerin tummeln sich Vorbilder wie Dylan, die Stones, Buddy Guy oder Junior Wells. Dass sie dennoch auf einer ganz eigenen Schiene agiert, beweist dieses Album. Übrigens ihr sechstes.

www.jessklein.com