Neue Platten

Céline Rudolph - Brazaventure

Genre: Pop-Jazz
Label:Enja (Soulfood)
CD, VÖ: - 26.01.2007

Die Erfahrung hat gelehrt, daß man bei Künstlern, die ein ungewöhnlich breites Spektrum abdecken, vorsichtig sein sollte. Zu oft entspringt der angeblichen Vielseitigkeit eine schnöde Anbiederung an ein imaginäres Publikum, von eigener Note ganz zu schweigen. Bei Céline Rudolph könnte man dies ebenso vermuten, hat man ihre Vita verfolgt oder die gecoverten Artisten ihres aktuellen Albums betrachtet. Von deutschem Volkslied ist da die Rede, von US-Jazz-Standards, vom Franko-Rapper MC Solaar und von der Ikone John Coltrane. Und das alles verpackt in brasilianischen Sanfte-Pop. Zum Glück kann Entwarnung gegeben werden. „Brazaventure” bedeutet eine Dreiviertelstunde angenehme Entspannung. Céline Rudolph, eine echte Berlinerin mit französischer Mutter und einer fast lebenslangen Vorliebe für portugiesisch-brasilianische Kultur, ist eine Pop-Jazz-Sängerin mit Anspruch und kreativer Potenz. Allein schon die Auswahl des Produzenten und ihrer Begleitmannschaft zeugt von Geschmackssicherheit. Rodolfo Stroeter beispielsweise hielt sein wachsames Ohr bereits an Produktionen von Caetano Veloso, Milton Nascimento oder Joyce und Musiker wie Sergio Santos, Marcos Suzano oder Toninho Ferragutti kennt in Brasilien sowieso jeder gut informierte Musikliebhaber. „Brazaventure” bedeutet eine Dreiviertelstunde poesievolle Unterhaltung, mit viel leichtem Charme und noch mehr tropischer Unverkrampftheit, auch wenn hier und da englisch gesungen, auf französisch zu lockerer Batucada-Perkussion weichgerappt oder das deutsche Kinderlied „Wenn ich ein Vogel wär” sorgsam und überraschend reinterpretiert wird. Durchaus empfehlenswert, das ganze.

www.celinerudolph.com